Direkt zum Inhalt

Zum ersten Mal im Murnau-Filmtheater: Der berühmte deutsche Arzt und Psychiater Dr. Friedrich Struensee wird in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts an den königlichen Hof nach Kopenhagen berufen. Er soll ein Gutachten über den jungen, angeblich geisteskranken König Christian verfassen. Struensee lernt diesen als liebenswerten, aber labilen Menschen kennen, erklärt ihn für regierungsfähig und wird darüber sein Freund und Berater. Der humanistisch gesinnte Arzt nutzt seinen neugewonnenen Einfluss, um die Ideen der Aufklärung zu verbreiten und den Adel in seiner Macht zu beschneiden, was ihm am Hof viele Feinde verschafft. Dann aber kursieren Gerüchte über eine heimliche Liebesbeziehung zwischen Struensee und der Königin Mathilde.

Harald Brauns Melodram beruht lose auf den wahren Begebenheiten am dänischen Königshaus, wo der deutsche Arzt Dr. Struensee um 1770 mit einer königlichen Generalvollmacht ausgestattet wurde.
Die Geschichte bot mehrmals Anlass für Verfilmungen, u.a. 2011 mit Mads Mikkelsen und Alicia Vikander unter dem Titel DIE KÖNIGIN UND DER LEIBARZT. Wir zeigen beide Filme am Sonntag, 15. Mai in einem Double Feature.

2018 wurde der Film in 4K vom Originalnegativ der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung digital restauriert. Die Digitalisierung wurde gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

„Aufwendig ausgestattet, hervorragend fotografiert und ungewöhnlich sensibel gespielt […].“ (Lexikon des internationalen Films)

In Kooperation mit Lions Club Wiesbaden - an den Quellen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bild: Quelle Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung

Mi 4.5. 20.15
So 15.5. 16.00    
Historisches – neu belichtet
HERRSCHER OHNE KRONE
Regie: Harald Braun, DE 1956/57, 106 min, DCP, FSK: ab 12, mit O. W. Fischer, Horst Buchholz, Odile Versois

Sondervorstellung am 4.5.: Regulärer Eintritt; um eine Spende von 5€ für ein soziales Projekt im Rahmen der Ukraine-Hilfe des Lions Clubs Wiesbaden - an den Quellen wird gebeten.
Einführung: Filmrestaurator Luciano Palumbo


« Zurück