Film

Filmbestand der Murnau-Stiftung


  • Fritz Langs DIE NIBELUNGEN (Teil 1: Siegfried) in restaurierter Fassung
  • Fritz Langs DIE NIBELUNGEN (Teil 2: Kriemhilds Rache) in restaurierter Fassung
  • Literaturverfilmung DIE WEBER (DE 1927) restauriert und mit neuer Musik
  • MELODIE DER WELT von Walter Ruttmann und Heinrich Mutzenbecher (DE 1928/29)
  • Früher Ufa-Tonfilm des Weimarer Kinos: DELIKATESSEN (DE 1930)
  • DIE DREI VON DER TANKSTELLE (DE 1930): "Ein Freund, ein guter Freund...."
  • TABU (USA 1930)
  • Vorbehaltsfilm: HITLERJUNGE QUEX (DE 1933)
  • Ihrer Zeit voraus: Ufa-Star Marianne Hoppe in SCHWARZER JÄGER JOHANNA (DE 1934)
  • Heinrich George in STÜTZEN DER GESELLSCHAFT (DE 1935)
  • Ufa-Star im Stumm- und Tonfilm: Gustav Fröhlich in INKOGNITO (DE 1936)
  • Ufa-Unterhaltungskino: DIE GÖTTLICHE JETTE (DE 1937)
  • Marianne Hoppe in der Literaturverfilmung SCHRITT VOM WEGE (DE 1938)
  • ZWEI FRAUEN (DE 1938)
  • Vorbehaltsfilm: JUD SÜSS (DE 1940)
  • Vorbehaltsfilm: OHM KRÜGER (DE 1941)
  • Vorbehaltsfilm: ICH KLAGE AN (DE 1941)
  • Umstritten: Veit Harlans OPFERGANG (DE 1942/44)
  • Berlin, kurz vor der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg: GROßSTADTMELODIE (DE 1943)
  • DER GROSSE PREIS (DE 1944)
  • DIE ZAUBERGEIGE (DE 1944)
  • Vorbehaltsfilm: KOLBERG (DE 1945)
  • Horst Buchholz in HERRSCHER OHNE KRONE (DE 1956)
  • Romy Schneider - Shooting Star im Unterhaltskino der bundesrepublikansichen Nachkriesgzeit
  • JUNGER MANN DER ALLES KANN (DE 1957)
  • SCHÖN IST DIE WELT: Heimatfilm von 1957
  • SCAMPOLO (DE 1957/1958)
  • Abenteuerkino der Adenauer-Ära: HELDEN (DE 1958)
  • Damals ein junger Wilder: Horst Janson in UND NOCH FRECH DAZU (DE 1959)
  • Horst Buchholz, Mario Adorf und Helmut Schmidt in DAS TOTENSCHIFF (DE 1959)
  • Bavaria-Produktion von 1960: EINE FRAU FÜR'S GANZE LEBEN

Die Murnau-Stiftung pflegt - als Archiv und Rechteinhaber - einen bedeutenden Teil des deutschen Filmerbes. Ihr einzigartiger, in sich geschlossener Filmstock umfasst mehr als 6.000 Stumm- und Tonfilme (Spiel-, Dokumentar-, Kurz- und Werbefilme) - von den 1890er bis in die 1960er Jahre.

Die Murnau-Stiftung ist Nachfolgerin in Materialien und Rechten der ehemaligen Produktionsfirmen Ufa, Universum-Film, Bavaria, Terra, Tobis und Berlin-Film. Die Filmnegative und -kopien lagern in technisch speziell ausgestatteten Depots in Wiesbaden sowie - unter treuhänderischer Obhut - im Bundesarchiv-Filmarchiv Koblenz und Berlin. Zu den Filmen verwahrt die Stiftung Werbematerialien wie Fotos und Plakate, Fachliteratur, Produktionsunterlagen wie Drehbücher und Dialoglisten sowie Rechtsunterlagen.

Darüber hinaus ist die Murnau-Stiftung treuhänderisch für Rechteinhaber und Verleiher tätig. Der Treuhandbestand von 20.000 Titeln ist für Lizenznehmer, die Material für künftige Auswertungen suchen, ein einzigartiger Fundus.

Der kultur- und filmhistorisch herausragende Bestand reicht von Beginn der Laufbilder bis zum Anfang der 1960er Jahre und umfasst 2000 Stummfilme, 1000 Tonfilme und rund 3000 Kurz-, Werbe- und Dokumentarfilme. Dazu gehören Filme bedeutender Regisseure wie Fritz Lang, Ernst Lubitsch, Detlef Sierck, Helmut Käutner und Friedrich Wilhelm Murnau, dem Namensgeber der Stiftung.

Zu den bekanntesten Titeln zählen DAS CABINET DES DR. CALIGARI (1919/20), METROPOLIS (1925/26),  DER BLAUE ENGEL (1929/30), DIE DREI VON DER TANKSTELLE (1930), MÜNCHHAUSEN (1942/43), GROSSE FREIHEIT NR.7 (1943/44).

DER MÜDE TOD - Alle Informationen über die digitale Restaurierung hier

DAS CABINET DES DR. CALGARI: Making-Of der digitalen Restaurierung