Direkt zum Inhalt

Dank seiner prächtigen Uniform wird der Portier in seinem Mietshaus als Respektsperson bewundert. Als er aus Altersgründen aber zum Toilettenmann degradiert wird und fortan einen Kittel tragen muss, bricht für ihn seine kleine geordnete Welt zusammen.

DER LETZTE MANN kommt fast vollständig ohne Zwischentitel aus und ist damit der erste Stummfilm, bei dem dies erfolgreich umgesetzt wurde. Das liegt zum einen an der beeindruckenden Leistung von Emil Jannings, zum anderen aber auch an der technischen Virtuosität des Films: Die Kamera von Karl Freund bewegt sich „entfesselt“ durch die Räume und visualisiert, auch durch die Verbindung von Traumsequenzen, Überblendungen und Spezialeffekten, das Seelenleben ihres Protagonisten. Eine so starke Subjektivierung des Kamerablicks hatte es bis dato im deutschen Stummfilm noch nicht gegeben.

Foto oben: Quelle Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung

So 17.2. 15.30
Mi 27.2. 15.30
125. Geburtstag Carl Mayer
DER LETZTE MANN
Regie: Friedrich Wilhelm Murnau, DE 1924, 90 min, DCP mit eingespielter Musik von Giuseppe Becce (bearbeitet von Detlev Glanert), FSK: ab 0, mit Emil Jannings, Maly Delschaft, Georg John

« Zurück