Direkt zum Inhalt

Melanie und Jan Haft sind wohl das bekannteste Paar unter den europäischen Naturfilmern. Zahlreiche Auszeichnungen belegen die Qualität ihrer Dokumentationen. Mit DER BACH und DIE WIESE – EIN VERLORENES PARADIES?, zwei ihrer berühmtesten Produktionen, tauchen sie mit faszinierenden Bildern in die heimische Natur ein. Im Gespräch erzählen sie über ihre Arbeit und den Stellenwert des Naturfilms in Deutschland.

Inhaltsangabe zu DER BACH:
Der Film zeigt die Vielfalt der tierischen Bewohner unserer Bäche, stellt ihre Lebensweise vor und erklärt ihre Bedeutung für das Ökosystem Bach. Die Protagonisten des Films sind die Groppe – ein Fisch mit einer ganz besonderen „Essstörung“, der Feuersalamander und der seltene Steinkrebs – dessen Panzer fluoresziert. Der Film begleitet einen idealen und typischen Bach von der Quelle bis zur Mündung und schildert drei ganz unterschiedliche Katastrophen, die der filigrane Lebensraum im Jahreslauf erleidet. In DER BACH wird auch dokumentiert, welche Faktoren dafür verantwortlich sind, dass nur noch jeder eintausendste Bach in Deutschland als intakt bezeichnet werden kann und was getan werden muss um unsere kleinen Fließgewässer zu retten. Die Laufzeit des Films ist 44 Minuten.

Inhaltsangabe zu DIE WIESE – EIN VERLORENES PARADIES?
Je nach Boden, Klima und geografischer Lage sortieren sich Tausende Tier- und Pflanzenarten zu Gemeinschaften, die am besten zusammen passen. Diese Mannigfaltigkeit macht jede Wiese einzigartig. Das enge Neben- und Miteinander führt zu erstaunlichen Anpassungen: Manche Blumen tarnen sich als Tiere und setzen bei der Bestäubung auf verliebte Sechsbeiner. Einige Tiere sehen aus wie Samenkörner, um bei ihrem Ritt auf einer wogenden Rispe ihren Fressfeinden nicht aufzufallen. Und die Jungen mancher Vogelarten tragen künstliches Heu auf dem Kopf, um als trockene Grasbüschel durchzugehen. Während sich die einen tarnen und verstellen, scheinen andere aufzufallen zu wollen so gut es geht. So gehören zu den Wiesenbewohnern unsere schillerndsten Insekten, die farbenprächtigsten heimischen Pilze und natürlich die buntesten Blumen. Ein schier unüberschaubar vielfältiger Kosmos – direkt vor unserer Haustüre! Die Laufzeit des Films beträgt 44 Minuten.

Mit freundlicher Unterstützung der Naspa, Magenta TV und dem Kulturamt Wiesbaden.


Foto oben: DER BACH © nautilusfilm

Fr 14.2. 20.15 DF
Natourale Naturfilmnacht
DER BACH und DIE WIESE
Regie: Jan Haft, DE 2018, jeweils 44 min, Blu-ray, DF, FSK: ungeprüft

Gespräch mit den Filmemachern Melanie und Jan Haft im Anschluss (Moderation: ZDF-Regisseur Andreas Ewels)

Sondereintritt: 10€. Tickets können wie üblich per E-Mail oder telefonisch reserviert werden oder sind erhältlich im Vorverkauf über eventim.de

« Zurück