Direkt zum Inhalt

Kino3

wiesbadenerfilmkunstabo


Das Wiesbadener Filmkunst-Abo beinhaltet die Wiesbadener Filmkunstkarte, die zum vergünstigten Eintritt von 6 Euro für reguläre Vorstellungen im Murnau-Filmtheater und der Caligari FilmBühne berechtigt, sowie exklusiven und uneingeschränkten Zugang zum Kino3.

Kino3 ist der neue virtuelle Kinosaal der Caligari FilmBühne und des Murnau-Filmtheaters, der 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche, 365 Tage im Jahr bespielt wird. Im Kino3 finden Sie eine monatlich kuratierte Filmauswahl, die das reguläre Programm erweitert, und Extras wie Filmgespräche mit Gästen, Interviews, Einführungen und Hintergrundinformationen.

Das Wiesbadener Filmkunst-Abo kostet 25 Euro pro Jahr, ist nicht übertragbar und verlängert sich nicht automatisch. Man kann das Abo online hier oder während der Öffnungszeiten an den Kinokassen abschließen.

Hier geht’s zum Kino3.

Programmübersicht

Aktuelle Reihen

Asia Noir
Seit November präsentieren wir Asia Noir! Schon die US-Noir-Filme der dreißiger und vierziger Jahre verbanden düstere Krimihandlungen mit schonungslosen Beschreibungen der gesellschaftlichen Wirklichkeit und einer vom deutschen Expressionismus beeinflussten Bildsprache. Von November bis Februar stellen wir vier aktuelle und klassische Noir-Filme aus dem asiatischen Raum vor und setzen die Reihe im Januar mit NINA WU fort.

Retrospektive Kurdwin Ayub
Zwischen Januar und März 2023 präsentieren wir die Retrospektive "So Funny, Oida!". Am 1. Dezember 2022 startete mit SONNE der erste Spielfilm und Berlinale-Preisträger von Kurdwin Ayub in den deutschen Kinos. Wir nehmen das zum Anlass, um die erste komplette Werkschau des bisherigen Schaffens Kurdwin Ayubs in Deutschland zu präsentieren. Ayub hat es von ihren ersten Arbeiten an verstanden, eine eigene Formsprache zu entwickeln die, zeitgenössische medialen Ästhetiken mitdenkt ebenso sowie eine (Post-)Internet-Semiotik zwischen ernstgemeintem Pathos, dauerironischem Hintergrundrauschen und ganz viel Cringe umfasst. Diesen Zugang übersetzt Ayub in eine Filmsprache, immer fein auf der Grenze zwischen Fiktionalem und Dokumentarischen balancierend, und verknüpft diese mit feministischen, (post-)migrantischen sowie medien-ökonomischen Diskursen. Wir beginnen im Januar mit Ayubs Dokumentarfilm PARADIES! PARADIES! aus dem Jahr 2016.

Januar
GHOST DOG (Regie: Jim Jarmusch, US 1999)
LA FLOR (Regie: Mariano Llinás, AR 2018)
NAKED LUNCH (Regie: David Cronenberg, CA/GB 1991)
NINA WU (Regie: Midi Z, TW 2020)
PARADIES! PARADIES! (Regie: Kurdwin Ayub, AU 2016)

Vorschau Februar
DREAMSTATES (Regie: Anisia Uzeyman, US/FR/RW 2016)
DIE FABELHAFTE WELT DER MARONA (Regie: Anca Damian, FR/BE/RO 2019))
Kurzfilmprogramm von Kurdwin Ayub
SUNRISE (Regie: Partho Sen-Gupta, IN/FR 2014)
THE OTHER SIDE OF THE RIVER (Regie: Antonia Kilian, DE/FI 2021)