Direkt zum Inhalt
Film

Am 26. Januar 2022 liest Stefan Boucher aus seinem Roman „Kleine Frau im Mond – Leben zwischen Traumfabrik und totalem Krieg“. Im Anschluss werden der Kurzfilm WELTRAUMSCHIFF I STARTET (DE 1940) und Karl Hartls Sci-Fi-Abenteuerfilm F. P. 1 ANTWORTET NICHT (DE 1932) mit Hans Albers gezeigt.

BUCHVORSTELLUNG
Stefan Boucher (Prof. Dr. Stefan Piasecki): „Kleine Frau im Mond – Leben zwischen Traumfabrik und totalem Krieg“ (2021)

Berlin 1944: Die sechzehnjährige Mara Prager liebt den Film… und die Sterne. Seit sie denken kann, verschlingt sie alles über die noch junge Weltraumforschung. Ihr Alltag im Fahrkartenschalter eines Vorortbahnhofs ist weniger glamourös. Viel lieber träumt sie sich in andere Welten. Eines Tages beobachtet sie einen echten Filmstar im Nachbarhaus und erfährt, dass dort die bekannten Musiker Bruno Balz und Michael Jary wohnen. Diese Bekanntschaft bringt sie tief in die Traumwelt der UFA und zu den Dreharbeiten von UNTER DEN BRÜCKEN. Aber die Reihen der Stars lichten sich. Beliebte Schauspieler verschwinden oder werden verhaftet, manche hingerichtet. Andere verstummen, sobald das Scheinwerferlicht verlischt.

„Kleine Frau im Mond“ erzählt eine romantische Liebesgeschichte und begleitet im letzten Kriegssommer die Dreharbeiten eines der bekanntesten Filme des Dritten Reiches. Die fiktive Handlung verbindet sich mit realen Ereignissen und ist das Ergebnis aufwendiger Archivrecherchen, der Auswertung von Interviews, historischen Akten, Drehbüchern und Setfotos.

Weitere Informationen zum Autoren finden Sie hier.

FILMVORFÜHRUNG
WELTRAUMSCHIFF I STARTET

Regie: Anton Kutter, DE 1940, 23 min, 35mm, FSK: ungeprüft, mit Carl Wery, Rolf Wernicke, Fritz Reiff

Der Kurzspielfilm spielt im Jahr 1963 am Bodensee: Vor Pressevertretern kündigt der Direktor der Friedrichshafener Luftschiffwerft den ersten bemannten Raketenflug zum Mond an. Daraufhin folgt eine Rekapitulation der Geschichte der Raketentechnik: Autos mit Raketenmotor, erste fliegende Versuchsraketen. Dann ist es soweit: Der Tag des Raketenstarts. Es ist der 13. Juni 1963. Die Pressevertreter interviewen per Bildfunkgerät den Kommandanten des Raumschiffs. Die ganze Welt fiebert bei diesem tollkühnen Ereignis mit…

Der Film wurde von der Bavaria-Filmkunst GmbH in München auf dem Geiselgasteiger Filmgelände gedreht. Die Bauten stammen von Willy Horn. Regisseur und Drehbuchautor Anton Kutter ließ den fiktiven Start des Raumschiffes auf seinen 60. Geburtstag fallen. Der Film wurde Ende Juli 1940 im Rahmen der Kulturfilmwoche in München uraufgeführt und hatte seinen Kinostart am 7. November 1940 im Capitol in Berlin.

F. P. 1 ANTWORTET NICHT
Regie: Karl Hartl, DE 1932, 112 min, DCP, FSK: ab 6, mit Sybille Schmitz, Hans Albers, Paul Hartmann

Claire, Tochter des Besitzers der Lennartz-Werft, steht zwischen den Freunden Ellissen, einem Flieger, und Droste, einem Kapitänleutnant. Die Werft verwirklicht ein gigantisches Projekt Drostes: Im Atlantischen Ozean zwischen Europa und Amerika entsteht eine Zwischenstation für Flugzeuge. Doch als die Plattform einem Saboteur zum Opfer fällt, entscheidet sich nicht nur das Schicksal der F.P. 1, sondern auch das der drei Freunde.

„Pioniere des technischen Fortschritts, die Erfindung eines schwimmenden Flugplatzes, Saboteure und eine Frau, deren Entscheidung von den Rivalen fair anerkannt wird, sind die Figuren und Motive im Spiel um einen Superflugzeugträger, der schließlich vor der Zerstörung bewahrt werden kann. Prominent besetzte und zügig inszenierte Unterhaltung aus den Kindertagen des UFA-Tonfilms.“ (Lexikon des internationalen Films)

Bild: Plakat von "Kleine Frau im Mond"

Film trifft Buch
Lesung "Kleine Frau im Mond" & Filmvorführung WELTRAUMSCHIFF I STARTET + F. P. 1 ANTWORTET NICHT

Eintrittspreis für Lesung und Filme: 11€/10€ ermäßigt
Die Filme können nur zusammen mit der Lesung besucht werden.


« Zurück