Direkt zum Inhalt

Musikkomödie aus der Besatzungszeit im Nachkriegsdeutschland: Sowohl der US-amerikanische Offizier Tom als auch der deutsche Architekt Walter sind beide in die Musikerin Maria verliebt und begleiten sie auf ihrer Tournee. Als Walter glaubt, Maria hätte sich für Tom entschieden, verlässt er die Gruppe. Doch kurz darauf lässt der Erfolg ihrer Musik nach…
In Margot Hielschers erstem Nachkriegsfilm zeichnete sie auch als Co-Drehbuchautorin verantwortlich und ließ eigene Erfahrungen aus der unmittelbaren Nachkriegszeit einfließen. Die Musik für HALLO, FRÄULEIN! komponierte Friedrich Meyer, der zehn Jahre später ihr Ehemann wurde.

„Unbeschwertes Lustspiel mit swingender Musik, das dem Nachkriegsproblem des Fraternisierens zwischen Siegern und Besiegten einige heitere Seiten abgewinnen kann.“ (Lexikon des internationalen Films)

Foto oben: Quelle Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung

Sa 21.9. 15.30
Mi 25.9. 18.00
100. Geburtstag Margot Hielscher
HALLO, FRÄULEIN!
Regie: Rudolf Jugert, DE 1949, 92 min, 35mm, FSK: ungeprüft, mit Margot Hielscher, Peter van Eyck, Hans Söhnker

« Zurück