Direkt zum Inhalt
Film

Petersburger Nächte

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Musikfilm aus dem Jahre 1934
  • Deutsche Erstaufführung: 04.01.1935
  • Länge: 2315m 85min
  • Land: Deutschland
  • Produzent: Helmut Schreiber
  • Regie: E. W. Emo
  • Drehbuch: Johannes Fethke, Fritz Freisler
  • Kamera: Friedl Behn-Grund
  • Musik: Franz Doelle
  • Ton: Emil Specht
  • Bauten: Erich Czerwonski
  • Kurzinhalt:
    Ungeduldig erwartet der Wiener Walzerkönig Johann Strauß seine bevorstehende Ernennung zum Hofballmusikdirektor. Aus diesem Grund lehnt er auch das Angebot eines russischen Konzertagenten ab, ein Gastspiel in Rußland zu geben. Alles hat Strauß für seine Jubelfeier am Tag der Ernennung vorbereitet, da erhält er die Nachricht, daß die Regierung im Moment keine Zeit hat, sich mit derlei Nebensächlich ...
    mehr
    Ungeduldig erwartet der Wiener Walzerkönig Johann Strauß seine bevorstehende Ernennung zum Hofballmusikdirektor. Aus diesem Grund lehnt er auch das Angebot eines russischen Konzertagenten ab, ein Gastspiel in Rußland zu geben. Alles hat Strauß für seine Jubelfeier am Tag der Ernennung vorbereitet, da erhält er die Nachricht, daß die Regierung im Moment keine Zeit hat, sich mit derlei Nebensächlichkeiten zu beschäftigen - die Ernennung bleibt aus. Voller Zorn und Enttäuschung nimmt Strauß nun doch das russische Engagement an. Auf seiner Reise lernt er in einem Gasthaus die bezaubernde Olga kennen. Die beiden verbringen eine Liebesnacht miteinander, Strauß schenkt ihr eine Karte für sein Konzert, doch am nächsten Morgen ist Olga verschwunden. Wie soll Strauß nun seine Angebetete wiederfinden, wo er doch nichts von ihr weiß? Der Dirigent Ptytsckin hat eine Idee: die 1500 Mitglieder seiner Petersburger Musikvereinigung sollen sämtliche Eintrittskarten des Konzertes kaufen, dann aber nicht erscheinen. Wenn Olga zu dem Konzert kommt, ist sie also die einzige Besucherin, und Strauß kann sie gar nicht verfehlen. Der Plan gelingt, doch kurz darauf muß Strauß erfahren, daß Olga die Verlobte des russischen Kriegsministers ist. Nun bleibt die Frage, für wen sich Olga entscheiden wird...
    weniger
  • Produktion: Majestic-Film GmbH
  • FSK-Freigabe: freigegeben ab 12(zwölf)Jahren