Direkt zum Inhalt
Film

Paracelsus

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Historienfilm aus dem Jahre 1942 - 1943
  • Deutsche Erstaufführung: 12.03.1943
  • Länge: 2646m 97min
  • Land: Deutschland
  • Produzent: Fred Lyssa
  • Regie: Georg Wilhelm Pabst
  • Drehbuch: Kurt Heuser
  • Kamera: Bruno Stephan
  • Musik: Herbert Windt
  • Ton: Emil Specht
  • Bauten: Herbert Hochreiter, Walter Schlick
  • Kurzinhalt:
    Filmbiographie über den berühmten Baseler Arzt Theophrastus Bombastus von Hohenheim, der im Spätmittelalter den Grundstein für die ganzheitliche Medizin legte. Seinen Gegnern ist Paracelsus ein Dorn im Auge. Denn er folgt nicht den Lehren der Fakultäten, er stellt seine ganz persönlichen Theorien von der Heilkunde auf. Er sieht sich als Arzt des Volkes und sein Grundsatz lautet: „Der höchste Grund ...
    mehr
    Filmbiographie über den berühmten Baseler Arzt Theophrastus Bombastus von Hohenheim, der im Spätmittelalter den Grundstein für die ganzheitliche Medizin legte. Seinen Gegnern ist Paracelsus ein Dorn im Auge. Denn er folgt nicht den Lehren der Fakultäten, er stellt seine ganz persönlichen Theorien von der Heilkunde auf. Er sieht sich als Arzt des Volkes und sein Grundsatz lautet: „Der höchste Grund der Arznei ist die Liebe“. Als es Paracelsus gelingt, den von allen aufgegebenen Buchdrucker Froben zu heilen, ist seine Lehre mit einemmal in aller Munde. Die Studenten strömen ihm nur so zu, während die konservative Fakultät nur auf eine Gelegenheit wartet, ihn zudiskreditieren. Paracelsus wird mit Unterstützung des reichen Kaufmanns und Ratsherren Pfefferkorn Stadtarzt und anerkannter Dozent an der Universität. Doch dann rückt die Pest näher, und Paracelsus gebietet, alle Stadttore geschlossen zu halten. Wie soll nun Pfefferkorn mit seinen Waren handeln? Er stellt sich auf die Seite der Paracelsus-Gegner - und lässt heimlich nachts Waren einschmuggeln… Damit aber kommt auch der Gaukler Fliegenbein in die Stadt, und an diesem diagnostiziert Paracelsus die Pest. Er kann ihn kurieren, die Menschen der Stadt aber sind in Panik. Zum Verhängnis wird Paracelsus dann sein ehrgeizige Student Famulus, der ein noch unerprobtes Elixier seines Lehrers nachbraut und damit heilen will - damit jedoch den Patienten tötet. Die Gegner Paracelsus’ nutzen die Chance und verlangen, daß man den unschuldigen Arzt einsperrt. Paracelsus gelingt die Flucht mit Hilfe von Fliegenbein, und er lebt fortan als Wanderarzt ein bescheidenes, aber erfülltes Leben.
    weniger
  • Produktion: Bavaria-Filmkunst GmbH
  • FSK-Freigabe: freigegeben ab 12(zwölf)Jahren