Direkt zum Inhalt
Film

Michael

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Drama aus dem Jahre 1924
  • Deutsche Erstaufführung: 26.09.1924
  • Länge: 1966m 72min
  • Land: Deutschland
  • Produzent: Erich Pommer
  • Regie: Carl Theodor Dreyer
  • Drehbuch: Carl Theodor Dreyer, Thea von Harbou
  • Autor: Hermann Bang
  • Kamera: Karl Freund
  • Musik: Joseph Vieth
  • Bauten: Hugo Häring
  • Kurzinhalt:
    Der Maler Claude Zoret ist ein Meister, insbesondere, seit er vor Jahren dem jungen Eugène Michael begegnet ist. Dieser ist sein bevorzugtes Modell, und er hat ihn quasi als Pflegesohn bei sich aufgenommen. Michael inspiriert Zoret zu zahlreichen Bildern. Eines Tages bittet die Fürstin Zanikow Zoret, sie zu malen. Von nun an verkehrt die Russin für längere Zeit im Hause, und sie und Michael verl ...
    mehr
    Der Maler Claude Zoret ist ein Meister, insbesondere, seit er vor Jahren dem jungen Eugène Michael begegnet ist. Dieser ist sein bevorzugtes Modell, und er hat ihn quasi als Pflegesohn bei sich aufgenommen. Michael inspiriert Zoret zu zahlreichen Bildern. Eines Tages bittet die Fürstin Zanikow Zoret, sie zu malen. Von nun an verkehrt die Russin für längere Zeit im Hause, und sie und Michael verlieben sich ineinander, zum Verdruss von Zoret, dessen Kunst schwindet: nicht er, sondern Michael vollendet das Porträt der Zanikow. Zorets alter Freund Switt klärt ihn über die Beziehung und das ausschweifende Leben der beiden auf - Zoret ist zu einem einsamen Mann geworden. Michael und Zanikow, in Geldnöten, bestehlen ihn gar, und er lässt es geschehen. Doch Zoret ist ein gebrochener Mann, denn sein Protegée Michael lässt sich nicht mehr bei ihm blicken. In seiner Verlassenheit und mit letzter Kraft malt er ein meisterliches Bild, den Hiob, und ganz Paris verneigt sich vor seinem Genie. Doch auch hierbei fehlt Eugène, und aus Enttäuschung und Trauer wird Zoret Krank. Noch auf dem Sterbebett macht Zoret Michael zu seinem Alleinerben. Noch einmal fragt er nach ihm, um dann seinem Freund Switt zu sagen, er könne nun ruhig sterben, denn er habe mit Michael, den er als Sohn angenommen hatte, die große Liebe erlebt.
    weniger
  • Produktion: Decla-Bioscop AG