Direkt zum Inhalt
Film

Maria, die Magd

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Literaturverfilmung aus dem Jahre 1936
  • Deutsche Erstaufführung: 02.10.1936
  • Länge: 2474m 91min
  • Land: Deutschland
  • Regie: Veit Harlan
  • Drehbuch: Veit Harlan, Axel Eggebrecht
  • Autor: Walter Harlan
  • Kamera: Werner Bohne
  • Musik: Leo Leux
  • Bauten: Erich Grave, Hans L. Minzloff
  • Kurzinhalt:
    Die berühmte Schauspielerin Alice und ihr Mann, ein erfolgreicher Rechtsanwalt, haben einen kleinen Sohn Gerd, der liebevoll von der Magd Maria betreut wird. Während der häufigen Abwesenheit der Eltern ist er ihr ganzer Lebensinhalt. Maria möchte ihre Familie besuchen, doch ihre Dienstherrn wollen sich ebenfalls auf Reisen begeben, eine Gastspieltournee, auf die Alice Gerd nicht mitnehmen kann. A ...
    mehr
    Die berühmte Schauspielerin Alice und ihr Mann, ein erfolgreicher Rechtsanwalt, haben einen kleinen Sohn Gerd, der liebevoll von der Magd Maria betreut wird. Während der häufigen Abwesenheit der Eltern ist er ihr ganzer Lebensinhalt. Maria möchte ihre Familie besuchen, doch ihre Dienstherrn wollen sich ebenfalls auf Reisen begeben, eine Gastspieltournee, auf die Alice Gerd nicht mitnehmen kann. Also nimmt Maria den Kleinen mit in ihr Heimatdorf, wo ihr Verlobter Franz auf sie wartet und sehr schnell auf Marias Liebling eifersüchtig wird. Bei einem Dorffest tanzt Franz mit Maria, und endlich hat er Gelegenheit, ihr den Verlobungsring anzustecken - doch zur gleichen Zeit gerät Gerd in Gefahr, der am Ufer eines reißenden Flusses Krebsefangen gegangen ist, als ein Unwetter losbricht. Verzweifelt sucht Maria zusammen mit dem ganzen Dorf ihren Schützling Gerd, doch die Suchaktion bleibt erfolglos. In ihrer Verzweiflung will Maria sich das Leben nehmen, was Franz noch rechtzeitig verhindern kann. Gerd wird dann wohlbehalten gefunden, und für seine Mutter, die Schauspielerin, ist der Schock sehr lehrreich. In Zukunft wird sie sich selbst mehr um ihren Sohn kümmern, und Franz behält seine zukünftige Ehefrau Maria gleich bei sich.
    weniger
  • Produktion: Minerva-Tonfilm GmbH