Direkt zum Inhalt
Film

Kind, ich freu mich auf Dein Kommen

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Komödie aus dem Jahre 1933
  • Deutsche Erstaufführung: 26.06.1933
  • Länge: 2144m 79min
  • Land: Deutschland
  • Produzent: Erich von Neusser
  • Regie: Kurt Gerron
  • Drehbuch: Franz Arnold, Max Jungk, Heinz Gordon
  • Kamera: Günther Rittau, Otto Baecker
  • Musik: Hans Otto Borgmann, Walter Jurmann, Bronislau Kaper
  • Ton: Walter Rühland
  • Bauten: Erich Kettelhut, Max Mellin
  • Kurzinhalt:
    Mittelpunkt des Films ist „Storch“, ein kleiner weißer Terrier - ein Liebesbote gewissermaßen, denn die Adresse an seinem Halsband garantiert, daß der Finder des kleinen Ausreißers ihn immer wieder zu seinem Frauchen zurückbringt. Das erste Opfer ist der dicke Konsul, der den reizenden Drahthaarterrier in seinem Auto vorfindet. Höflich liefert der Konsul den Eindringling bei seiner Herrin ab. Fre ...
    mehr
    Mittelpunkt des Films ist „Storch“, ein kleiner weißer Terrier - ein Liebesbote gewissermaßen, denn die Adresse an seinem Halsband garantiert, daß der Finder des kleinen Ausreißers ihn immer wieder zu seinem Frauchen zurückbringt. Das erste Opfer ist der dicke Konsul, der den reizenden Drahthaarterrier in seinem Auto vorfindet. Höflich liefert der Konsul den Eindringling bei seiner Herrin ab. Freude und Dankbarkeit sind groß. Des Konsuls Partner, der Geheimrat, steigt wenig später ins Auto. Neben ihm sitzt „Storch“. Auch der Geheimrat liefert die Fundsache bei Frauchen Lu ab, die sich mit großer Zärtlichkeit bedankt. Währenddessen lernt des Geheimrats Neffe Herbert im D-Zug Paris-Berlin Lili Schrader kennen. Sie mögen sich und verabreden ein Treffen in einem Berliner Restaurant, in dem Lili arbeiten kann. Leider ist das Lokal geschlossen, das Rendezvous platzt, aber Lili findet im selben Haus ein möbliertes Zimmer bei der Witwe Rohleder, deren Bruder wiederum Portier bei des Geheimrats Benzin AG ist. Nun kommt „Storch“ erneut ins Spiel. Der hat sich ohne Halsband und Leine davongemacht, sich dem Schäferhund des Portiers angeschlossen, um direkt bei Lili zu landen. Hier bekommt er auch ein neues Halsband mit neuer Adresse, mit der er prompt in Herberts Auto steigt.... Bis in das Leben des Herrn Konsuls und des Herrn Geheimrats, des Neffen Herbert und all der übrigen Personen wieder Ruhe einkehrt, hat „Storch“ noch einiges zu tun.
    weniger
  • Produktion: Universum Film AG (Ufa)