Direkt zum Inhalt
Film

Kadetten

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Historienfilm aus dem Jahre 1939 - 1941
  • Deutsche Erstaufführung: 02.12.1941
  • Länge: 2519m 93min
  • Land: Deutschland
  • Regie: Karl Ritter
  • Drehbuch: Felix Lützkendorf, Karl Ritter
  • Autor: Alfons Menne
  • Kamera: Günther Anders
  • Musik: Herbert Windt
  • Ton: Heinz Martin
  • Bauten: Walter Röhrig
  • Kurzinhalt:
    KADETTEN ist ein antirussischer Propagandafilm von Karl Ritter aus dem Jahr 1941, der sich zudem direkt an Kinder und Jugendliche richten sollte. Der Film spielt zur Zeit des Siebenjährigen Krieges, als Friedrich II. in Torgau gegen Österreich kämpft und die russische Armee gegen Berlin vorrückt. Letztere nimmt 100 minderjährige Kadetten aus Preußen gefangen und misshandelt diese. Der preußische ...
    mehr
    KADETTEN ist ein antirussischer Propagandafilm von Karl Ritter aus dem Jahr 1941, der sich zudem direkt an Kinder und Jugendliche richten sollte. Der Film spielt zur Zeit des Siebenjährigen Krieges, als Friedrich II. in Torgau gegen Österreich kämpft und die russische Armee gegen Berlin vorrückt. Letztere nimmt 100 minderjährige Kadetten aus Preußen gefangen und misshandelt diese. Der preußische Rittmeister von Tzülow, der in russischen Diensten steht, findet durch die Kadetten zu seiner wahren Gesinnung zurück. Mit von Tzülows Hilfe gelingt den Kadetten die Flucht und gemeinsam verschanzen sie sich in einem verlassenen Fort. Dort sitzen sie allerdings in der Falle. Trotz der Proteste der Jungen tritt von Tzülow alleine gegen die russische Armee an, opfert sich und gewinnt dadurch etwas Zeit. Eine anrückende preußische Armee kann die Kadetten dadurch noch retten. Der nationalsozialistische Propagandafilm KADETTEN ist, zusammen mit HITLERJUNGE QUEX, einer der erfolgreichsten Jugendfilme der Zeit. KADETTEN wurde bereits 1939 fertig gestellt, kam jedoch wegen seiner antirussischen Haltung erst nach dem Hitler-Stalin-Pakt und dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion in die Kinos. Schüler der Nationalpolitischen Erziehungsanstalt Potsdam spielten die Kadetten und dienten als unmittelbare Vorbilder sowie Spiegelbilder der vormilitärischen Ausbildung der Hitlerjugend. Die Nationalsozialisten nutzten die Leichtgläubigkeit der Kinder aus, um sie für ihre eigenen Zwecke zu instrumentalisieren. Von den Alliierten wurde der Film 1945 als Verbotsfilm klassifiziert. Seit 1966 befinden sich die ehemaligen Verbotsfilme im Bestand der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung und werden unter Vorbehalt in öffentlichen Aufführungen zugänglich gemacht. Darunter fallen die Propagandafilme aus der Zeit des Nationalsozialismus, deren Inhalt kriegsverherrlichend, rassistisch, antisemitisch und/oder volksverhetzend ist und deshalb auf Beschluss des Stiftungs-Kuratoriums nicht für den allgemeinen Vertrieb freigegeben werden. Diese Vorbehaltsfilme stehen jederzeit in den Räumen der Stiftung selbst für schulische, wissenschaftliche und dokumentarische Zwecke zur Sichtung zur Verfügung. Die vielfältigen und jederzeit möglichen bundesweiten öffentlichen Aufführungen in Kinos, Universitäten, Schulen etc. sind eingebunden in einen einführenden Vortrag und eine anschließende Diskussion.
    weniger
  • Produktion: Universum Film AG (Ufa)