Direkt zum Inhalt
Film

Eine Tür geht auf

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Kriminalfilm aus dem Jahre 1932
  • Deutsche Erstaufführung: 04.01.1933
  • Länge: 1885m 69min
  • Land: Deutschland
  • Regie: Alfred Zeisler
  • Drehbuch: Walter Forster, Franz Roswalt
  • Kamera: Werner Brandes, Werner Bohne
  • Musik: Hans Otto Borgmann
  • Ton: Ludwig Ruhe, Max Kagelmann
  • Bauten: Otto Hunte
  • Kurzinhalt:
    Einbruch im Bankhaus Bergmann & Fichtner! Als Kriminalkommissar Braumüller am Tatort eintrifft, ist Direktor Fichtner bereits dort. Mit ihm zusammen betritt er die Bank und findet Direktor Bergmann, den Kompagnon Fichtners, und einen Wächter gefesselt und geknebelt vor. Wie ihm Bergmann berichtet, wurde er in die Bank gelockt und dort überfallen. Bei seiner Suche nach Spuren findet Braumüller ledi ...
    mehr
    Einbruch im Bankhaus Bergmann & Fichtner! Als Kriminalkommissar Braumüller am Tatort eintrifft, ist Direktor Fichtner bereits dort. Mit ihm zusammen betritt er die Bank und findet Direktor Bergmann, den Kompagnon Fichtners, und einen Wächter gefesselt und geknebelt vor. Wie ihm Bergmann berichtet, wurde er in die Bank gelockt und dort überfallen. Bei seiner Suche nach Spuren findet Braumüller lediglich einen Zigarrenstummel, der ihn auf die Fährte von vier ihm wohlbekannten Verbrechern führt. Dies sind der Wiener Franzl, der Kölner Jule, der Berliner Acki und der schöne Jonny. Merkwürdig ist andererseits, daß Kassierer Ritter, der sich zur Tatzeit in der Bank aufhielt, weil er angeblich noch arbeiten mußte, von dem Verbrechen nichts gemerkt hatte. Er wird verhaftet, jedoch glaubt der erfahrene Braumüller, daß Ritter mit dem Einbruch nichts zu tun hatte, obgleich er von seiner früheren Freundin Vera Bessel durch Andeutungen erheblich belastet wird.Aus der Zeitung erfahren Franzl, Jule und Acki, daß bei dem Bankeinbruch dreihunderttausend Mark erbeutet wurden. Da aber nur dreißigtausend Mark unter ihnen verteilt wurde, mißtrauen sie Jonny und glauben, daß er die fehlenden zweihundertsiebzigtausend Mark an sich gebracht hat. Da Vera inzwischen Jonnys Freundin geworden ist, besuchen sie ihn in ihrer Wohnung. Jonny ist nun gezwungen, Farbe zu bekennen. Er berichtet seinen Kumpanen, daß der Einbruch von einem geheimnisvollen Fremden in Auftrag gegeben worden sei, der nur telefonisch zu erreichen ist. Jonny muß seinen Auftraggeber anrufen, der ihm verspricht, den Rest des Geldes persönlich um 9 Uhr abends in Veras Wohnung zu bringen. Da Ritter in der Einbruchssache nichts nachzuweisen ist, wird er aus der Untersuchungshaft entlassen. Veras erneute Versuche ihn zu belasten, weil er angeblich fliehen will, werden geklärt. Es stellt sich heraus, daß Ritter bei seiner neuen Freundin, der liebenswerten Fotografin Anni Schubert, Zuflucht gesucht hat. Zum festgesetzten Zeitpunkt 9 Uhr fährt vor dem Haus, in dem Vera wohnt, ein Auto vor. Die Tür geht auf, ein Schuß fällt, und Jonny bricht getroffen zusammen. Als Braumüller kurze Zeit später am Tatort eintrifft, richtet sich sein Verdacht gegen Vera, die er wenig später überführen kann.
    weniger
  • Produktion: Universum Film AG (Ufa)