Direkt zum Inhalt
Film

Ein Hochzeitstraum

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Literaturverfilmung aus dem Jahre 1936
  • Deutsche Erstaufführung: 12.10.1936
  • Länge: 2626m 96min
  • Land: Deutschland
  • Produzent: Karl Julius Fritzsche
  • Regie: Erich Engel
  • Drehbuch: Emil Burri, Inge Lux
  • Autor: Axel Nielsen
  • Kamera: Friedl Behn-Grund
  • Musik: Peter Kreuder
  • Ton: Fritz Seeger
  • Bauten: Hermann Warm, Carl Haacker
  • Kurzinhalt:
    Frau Polenska besitzt eine gutgehende Schenke, die in der Nähe der Grenze liegt. Eines Tages kommt ihr zu Bewußtsein, daß ihre Tochter Vera hier nicht den geeigneten Mann finden wird. Sie möchte ihr mehr bieten, vielleicht kann Vera sogar in die höhere Gesellschaft aufsteigen. Als Fürst Narischkin eines Nachts die Schenke besucht, steht Frau Polenskas Plan fest. Sie setzt all ihren Charme ein und ...
    mehr
    Frau Polenska besitzt eine gutgehende Schenke, die in der Nähe der Grenze liegt. Eines Tages kommt ihr zu Bewußtsein, daß ihre Tochter Vera hier nicht den geeigneten Mann finden wird. Sie möchte ihr mehr bieten, vielleicht kann Vera sogar in die höhere Gesellschaft aufsteigen. Als Fürst Narischkin eines Nachts die Schenke besucht, steht Frau Polenskas Plan fest. Sie setzt all ihren Charme ein und wird schließlich seine Frau. So kann Frau Polenska den Fürstentitel tragen, und Vera wird durch die Heirat ihrer Mutter zur Prinzessin. Bald schon verkehren Frau Polenska und ihre Tochter in den feinsten Hotels an der Riviera. Frau Polenska hofft, Vera mit dem Prinzen von Illyrien verkuppeln zu können, der großes Interesse an ihr hat. Doch leider geht ihre Rechnung nicht auf: Vera verliebt sich in den Chauffeur Paul Puschkinow. Außerdem stellt sich heraus, daß ihr Mann gar kein Fürst, sondern nur dessen Kammerdiener ist. Es scheint fast so, als sei der Traum vom Aufstieg in höhere Kreise aus. Doch da erfahren sie, daß der angebliche Chauffeur der junge Fürst Narischkin ist. Vera heiratet ihn, und so wird Frau Polenska, die jetzt Frau Stepanowitsch heißt, die Schwiegermutter des Fürsten.
    weniger
  • Produktion: Tobis-Magna Filmproduktion GmbH