Direkt zum Inhalt
Film

Fürst Woronzeff

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Literaturverfilmung aus dem Jahre 1934
  • Deutsche Erstaufführung: 02.10.1934
  • Länge: 2575m 95min
  • Land: Deutschland
  • Regie: Arthur Robison
  • Drehbuch: Walter Supper, Arthur Robison
  • Autor: Margot von Simpson
  • Kamera: Günther Rittau, Otto Baecker
  • Musik: Hans Otto Borgmann
  • Ton: Erich Leistner
  • Bauten: Erich Kettelhut, Max Mellin
  • Kurzinhalt:
    Immer wieder wird Baron Franz von Naydeck mit seinem Freund, dem Fürsten Woronzeff verwechselt - die beiden sehen sich aber auch täuschend ähnlich. Eines Tages kommt Woronzeff diese Ähnlichkeit sehr gelegen. Da er schwer krank und den erbschleicherischen Intrigen seiner Verwandten nicht mehr gewachsen ist, bittet Woronzeff seinen Freund Naydeck, für eine Weile die Fürstenrolle zu übernehmen. Nayde ...
    mehr
    Immer wieder wird Baron Franz von Naydeck mit seinem Freund, dem Fürsten Woronzeff verwechselt - die beiden sehen sich aber auch täuschend ähnlich. Eines Tages kommt Woronzeff diese Ähnlichkeit sehr gelegen. Da er schwer krank und den erbschleicherischen Intrigen seiner Verwandten nicht mehr gewachsen ist, bittet Woronzeff seinen Freund Naydeck, für eine Weile die Fürstenrolle zu übernehmen. Naydeck willigt ein, alles scheint glatt zu laufen. Wäre da nicht Woronzeffs Ex-Frau Diane, die das Spiel durchschaut, aber schweigt, da sie Naydeck liebt. Der wiederum verliebt sich in Nadja, die Tochter Woronzeffs, die lange als verschollen galt und nun plötzlich wieder auftaucht. Die Verwandten des Fürsten fürchten um ihr Erbe, deshalb weigern sie sich, Nadja anzuerkennen. Inzwischen ist Woronzeff gestorben. Nun ist Naydeck gezwungen, die Rolle auf unbestimmte Zeit weiterzuspielen. Als er jedoch erkennt, daß Nadja nicht ihn, sondern seinen Bruder liebt, faßt er den Entschluß, mit Diane fortzugehen. Aber wie soll er das tun, ohne die Maskerade zu zerstören und den habgierigen Verwandten Gelegenheit zu geben, über Woronzeffs Erbe herzufallen?
    weniger
  • Produktion: Universum Film AG (Ufa)