Direkt zum Inhalt
Film

Frau Luna

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Musikfilm aus dem Jahre 1941
  • Deutsche Erstaufführung: 22.07.1941
  • Länge: 2703m 99min
  • Land: Deutschland
  • Produzent: Franz Tapper, Helmut Eweler
  • Regie: Theo Lingen
  • Drehbuch: Ernst Marischka
  • Autor: Paul Lincke
  • Kamera: Ekkehard Kyrath
  • Musik: Paul Lincke, Paul Hühn
  • Ton: Oskar Haarbrandt
  • Bauten: Alfred Bütow, Heinrich Beisenherz
  • Kurzinhalt:
    Berlins Theaterpublikum freut sich auf ein neues Stück: "Frau Luna". Dem städtischen Polizeirat, der zur Generalprobe geladen ist, sind die Kostüme der Damen auf der Bühne jedoch zu offenherzig. Er macht dem "anstößigen" Treiben ein Ende, indem er die Vorführung abbrechen läßt. Der sogenannte "Thusneldenbund", dem auch der Polizeichef angehört, hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die Sittlichkei ...
    mehr
    Berlins Theaterpublikum freut sich auf ein neues Stück: "Frau Luna". Dem städtischen Polizeirat, der zur Generalprobe geladen ist, sind die Kostüme der Damen auf der Bühne jedoch zu offenherzig. Er macht dem "anstößigen" Treiben ein Ende, indem er die Vorführung abbrechen läßt. Der sogenannte "Thusneldenbund", dem auch der Polizeichef angehört, hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die Sittlichkeit in der Hauptstadt zu wachen. Theaterdirektor Knoppe hat indes eine Idee, wie er die feinen Herrschaften dazu bewegen kann, das langerwartete Stück wieder freizugeben: einfach die Freundschaft der Sittenwächter gewinnen, und schon steht der Premiere von "Frau Luna" nichts mehr im Wege. Die Mitglieder des "Thusneldenbundes" sind allerdings gar nicht so sittsam, wie sie immer tun. Knoppe muß sogar einige Hebel in Bewegung setzen, um seinen neuen Freunden aus der Patsche zu helfen. Bis er sein Stück endlich aufführen kann, kommt er ganz schön ins Schwitzen. Mit Hilfe seiner verführerischen Soubrette Vera, der kein noch so sittsamer Mann widerstehen kann, gelangt er schließlich an sein Ziel.
    weniger
  • Produktion: Majestic-Film GmbH Mülleneisen & Tapper
  • FSK-Freigabe: freigegeben ab 12(zwölf)Jahren