Direkt zum Inhalt
Film

Das Hermännchen

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Komödie aus dem Jahre 1936
  • Deutsche Erstaufführung: 05.06.1936
  • Länge: 2412m 89min
  • Land: Deutschland
  • Regie: Heinz Paul
  • Drehbuch: H. W. Becker, Theo Rausch
  • Kamera: Carl Drews
  • Musik: Gustav Kneip, Richard Stauch
  • Ton: Bruno Suckau
  • Bauten: Ludwig Reiber
  • Kurzinhalt:
    Die drei Freunde Hans, Karl und Rudi haben viel Pech im Leben. Mitten in die schlechte Stimmung hinein erreicht Hans ein Brief seiner Tante Gundula, die seinen Sohn Hermännchen in ihrer Obhut hat, damit Hans es zu etwas bringen möge. Sie droht damit, Hermännchen zu enterben, wenn Hans es nicht schaffe, in Büllesheim ihr stillgelegtes Theater "Euterpia" zu neuem Leben zu erwecken. Dort sollen die W ...
    mehr
    Die drei Freunde Hans, Karl und Rudi haben viel Pech im Leben. Mitten in die schlechte Stimmung hinein erreicht Hans ein Brief seiner Tante Gundula, die seinen Sohn Hermännchen in ihrer Obhut hat, damit Hans es zu etwas bringen möge. Sie droht damit, Hermännchen zu enterben, wenn Hans es nicht schaffe, in Büllesheim ihr stillgelegtes Theater "Euterpia" zu neuem Leben zu erwecken. Dort sollen die Werke ihres verstorbenen Mannes, des Brotfabrikaten Muffenbach, vorgeführt werden. Außerdem soll unbedingt verhindert werden, daß das Theater Direktor Wengen vom "Thalia" in die Hände fällt, da Tante Gudula nichts von der dort gebotenen leichten Unterhaltung hält. Tante Gundula schickt ihre Nichte Hilde nach Büllesheim, damit sie Hans helfen soll. Bald verliebt sich Wengens Sohn Kurt in sie. Er versucht, den immer stärker lodernden Kampf zwischen den beiden Bühnen zu beenden. Als er beobachtet, wie sein Vater drei Typen Geld gibt, damit sie die Premiere der "Euterpia" durch Pfeifen und Buh-Rufe stören, gibt Kurt denselben Männern ebenfalls Geld mit dem Auftrag zu klatschen. Die verunsicherten Leute entschließen sich während der ersten Hälfte zu buhen und während der zweiten Hälfte zu klatschen. Doch durch einen technischen Defekt muß das Stück vorzeitig abgebrochen werden, und Hilde glaubt, Kurt sei für die Pfiffe verantwortlich. Hermännchen lockt schließlich die Besucher an, indem er an der Kasse des "Thalia" ein Schild mit der Aufschrift "Heute keine Vorstellung" anbringt. Während Hans, Karl und Rudi aufgeregt über den unerwarteten Andrang auf der Bühne hantieren, wird der Vorhang geöffnet. Die drei meistern die Situation mit viel Humor und haben großen Erfolg. Von nun an verlangt das Publikum stets nach ihnen, während die ernsten Stücke des Brotfabrikanten Eusebius Muffenbach ausgepfiffen werden. Direktor Wengen will Tante Gundula aufklären, denn er hofft, daß sie das Geschehen unterbinden wird. Vorerst gelingt es Hilde, Kurt und den drei Gesellen, die Schauspielerin Lotte mit der Tante zu vertauschen. Doch bald sitzt Tante Gundula leibhaftig im Theater und muß die Witze über ihre Person, die Bestandteil des Programms sind, mitanhören. Sie ist schockiert, doch dann gelingt es Wengen, sie zu besänftigen und ihren Humor zu wecken. So kommt es, nicht zuletzt durch die Verbindung von Hilde und Kurt, nun doch noch zu einem Zusammenschluß der beiden Häuser.
    weniger
  • Produktion: Maxim-Film GmbH