Direkt zum Inhalt
Film

S.O.S. Eisberg

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Abenteuerfilm aus dem Jahre 1933
  • Deutsche Erstaufführung: 30.08.1933
  • Länge: 2473m 91min
  • Land: Deutschland
  • Produzent: Paul Kohner
  • Regie: Arnold Fanck
  • Drehbuch: Fritz Loewe, Ernst Sorge, Hans Hinrich, Arnold Fanck
  • Kamera: Hans Schneeberger, Richard Angst
  • Musik: Paul Dessau
  • Ton: Erich Lange, Zoltan Kegl, Werner Klingler
  • Bauten: Fritz Maurischat, Ernst Petersen, Arno Richter
  • Kurzinhalt:
    Ein schwerer Vorwurf wird gegen den jungen Naturwissenschaftler Dr. Johannes Krafft erhoben: er habe eine Grönland-Expedition abgebrochen, obwohl das Schicksal eines verschollenen Teilnehmers nicht geklärt war. In Wahrheit hatten Krafft und seine Mannschaft ausgiebig nach Professor Lorenz gesucht und waren zu der Überzeugung gekommen, dass der Mann nicht mehr am Leben sein könne. Nun wurden bei ei ...
    mehr
    Ein schwerer Vorwurf wird gegen den jungen Naturwissenschaftler Dr. Johannes Krafft erhoben: er habe eine Grönland-Expedition abgebrochen, obwohl das Schicksal eines verschollenen Teilnehmers nicht geklärt war. In Wahrheit hatten Krafft und seine Mannschaft ausgiebig nach Professor Lorenz gesucht und waren zu der Überzeugung gekommen, dass der Mann nicht mehr am Leben sein könne. Nun wurden bei einer späteren Expedition Beweise dafür gefunden, dass Lorenz sehr wohl noch am Leben war und es möglicherweise noch immer ist. Sofort stellt Krafft ein Team zusammen und startet eine Suchaktion nach seinem Freund. Tatsächlich finden die Männer am Karajak-Gletscher Aufzeichnungen, aus denen hervorgeht, dass Lorenz vier Tage zuvor am Gletscher kampiert hat. Offenbar hat er sich auf den Weg gemacht, ein 34 Kilometer entferntes Eskimo-Dorf zu erreichen. Kurz entschlossen machen sich auch Krafft und seine Männer auf den gefährlichen Weg. Beim Versuch einen Fjord zu überqueren, wird die Truppe auf einer riesigen Eisscholle aufs offene Meer getrieben. Ihr Schicksal scheint besiegelt, als sie auf einen gigantischen Eisberg stoßen, auf dem auch Lorenz "gestrandet" ist. Mit einem schwachen Kurzwellenfunkgerät senden die verzweifelten Männer Hilfrerufe aus. Zufällig empfängt ein Amateurfunker die Signale und verständigt Lorenz' Ehefrau Hella die sich mit einem Flugzeug auf den Weg ins nördliche Eismeer macht, um ihren geliebten Mann zu retten. Doch damit ist das Abenteuer noch lange nicht zu Ende…
    weniger
  • Produktion: Deutsche Universal-Film AG
  • FSK-Freigabe: freigegeben ab 6(sechs)Jahren