Direkt zum Inhalt

Wiesbadener Erstaufführung: In dieser Dokumentation zeichnet der Regisseur den Werdegang des Schauspielers Mario Adorf nach. Seine Karriere hat mit einem Bewerbungsschreiben für die Münchener Kammerspiele begonnen, das zum Beginn des Films vorgelesen wird. Zusammen mit Mario Adorf begibt sich der Regisseur Dominik Wessley an Orte, die das Leben des 89-jährigen Künstlers geprägt haben und unterhält sich mit Personen, die ihn beeinflusst haben. Bislang verborgene Einblicke in sein privates Leben, seine Sicht auf die Welt, die Politik, die Liebe und auch auf das Älterwerden der Schauspiellegende werden preisgegeben.   

Zur Verleiherseite und zum Trailer geht´s hier.

Pressestimmen:

„Die Dokumentation von Dominik Wessely zeigt vor allem eins: den Erzähler Mario Adorf. Der Schauspieler spricht über Kindheit, Aufstieg zum Hollywoodstar und dolce vita in Rom. Zusammen mit Wessely besucht er Stationen seines Lebens und vermittelt dabei mehr als nur seine Lebensgeschichte.“ (kino-zeit.de)

„Dominik Wessely ist eine wunderbar unterhaltsame, liebevoll gestaltete Dokumentation gelungen – nicht nur als Porträt, sondern auch als vergnüglicher Ausflug in die Filmgeschichte eine ganz dicke Empfehlung!“ (programmkino.de)

Foto oben: © COIN FILM

Do 5.12. 17.30 DF
Sa 7.12. 20.15 DF
So 8.12. 18.00 DF
Hommage Mario Adorf
ES HÄTTE SCHLIMMER KOMMEN KÖNNEN – MARIO ADORF
Regie: Dominik Wessely, DE 2019, 102 min, DCP, DF, FSK: ab 12

« Zurück