Direkt zum Inhalt

Wiesbadener Erstaufführung: Jared wächst als Sohn eines Baptistenpredigers in einer Kleinstadt in den amerikanischen Südstaaten auf. Mit 19 Jahren wird er von einem College-Mitstudenten als schwul geoutet – für seine Eltern bricht eine Welt zusammen. Um Jared von seiner Homosexualität zu „heilen“, soll er an einer von der Kirche unterstützten sogenannten Reparativtherapie teilnehmen. Wenn Jared sich nicht beugt, droht dem Teenager aber nicht nur der Verlust der Familie, sondern auch der Verlust seiner eigenen religiösen Identität. Diesem Druck beugt sich Jared und er nimmt notgedrungen an dem entwürdigenden und unmenschlichen Umerziehungsprogramm des erbarmungslosen Therapeuten Victor Sykes teil…

Zur offiziellen Filmseite und zum Trailer geht’s hier.

Pressestimmen:

„Zum Glück ganz ohne larmoyante Rechthaber-Attitüde gelingt ein packendes Plädoyer gegen religiösen Fanatismus und Intoleranz. An der Seite von Nicole Kidman und Russell Crowe liefert Lucas Hedges als sensibler Held eine grandiose Vorstellung, deren Wahrhaftigkeit unter die Haut geht. Nicht nur auf ihn dürften Oscars warten.“ (programmkino.de)

„Ein für Hollywood absolut untypischer Film ohne Sensationsgehabe, der seine anklagende Wucht gerade aus seiner Nicht-Übertreibung heraus entwickelt.“ (filmstarts.de)

„Der Film verdient Lob – nicht als polemisches, sondern als sehr humanistisches, emotional einschneidendes Drama, das in Erinnerung bleibt.“ (The Hollywood Reporter)

In Kooperation mit Amnesty International Wiesbaden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Foto oben: © 2018 Universal Pictures International Germany GmbH

Fr 5.4. 17.45 OmU
So 7.4. 17.45 DF
Festival-Nachlese
DER VERLORENE SOHN (Boy erased)
Regie: Joel Edgerton, US 2018, 115 min, DCP, DF oder OmU, FSK: ab 12, mit Lucas Hedges, Nicole Kidman, Russell Crowe

« Zurück