Direkt zum Inhalt

Der Dokumentarfilm erzählt die Lebens- und Werkgeschichte Hugo Balls bis zur Schließung der Galerie Dada im Jahr 1917. Nahezu unbekannte und noch nie gezeigte Archiv- und Bildmaterialien machen die Hintergründe nachvollziehbar, die das Künstlerpaar Emmy Hennings und Hugo Ball in die Kriegsgegnerschaft und Emigration in die Schweiz und zur Entstehung Dadas führten. Zu den historischen Dokumenten zählen auch viele der Erst- bzw. historischen Neuausgaben der Autor*innen, die im Film als großer Bilderbogen aufgeblättert werden.

Eigens für den Film wurden zwei dokumentarische Lesungen konzipiert und im Herbst 2015 in Berlin im Literaturhaus und in der Landesvertretung von NRW unter dem Titel „Erster Weltkrieg – 100 Jahre – Dada“ aufgeführt. Die dokumentarischen Aufnahmen dieser Lesungen bilden die Grundlage für den Film.

Der Film dokumentiert Hugo Balls eigenwilligen Weg zum „Buchstabenkönig“, der in seinen Lautgedichten mit faszinierend Wortmagie beeindruckt.

Zur Verleiher-Seite und zum Trailer geht’s hier.

Zu Hugo Ball:
Der Autor Hugo Ball (*22.2.1886 in Pirmasens; †14.9.1927 in Sant’Abbondio-Gentilino, Schweiz) war einer der Mitgründer der Dada-Bewegung.
Ball studiert Regie am Deutschen Theater in Berlin und wird Dramaturg in München an den Kammerspielen. 1914 als Kriegsfreiwilliger zurückgestellt wird er bald zum Kriegsgegner und emigriert mit seiner späteren Frau Emmy Hennings 1915 nach Zürich, wo sie das Cabaret Voltaire gründen, die Wiege Dadas.

Mit dem Elsässer Hans Arp, den Rumänen Marcel Janco und Tristan Tzara sowie dem hinzugerufenen Richard Huelsenbeck kreieren sie 1916 Dada und eröffnen 1917 die Dada-Galerie in der Zürcher Bahnhofstrasse, in der sie von Kandinsky bis Picasso die ganze damalige Moderne ausstellen. Dieses kurze Dada-Jahr ist schnell vorbei, als Ball sich abwendet: Er will keinen (Dada-)Ismus organisieren.

Foto oben: Dada -- hugo annemarie postkarte © 2018 píberhofer K produktíon

Do 27.6. 20.15 DF
Filmemacher zu Gast
¿DADA? – HUGO BALL – DER BUCHSTABENKÖNIG
Regie: Karl Piberhofer, DE 2018, 92 min, DCP, DF, FSK: ungeprüft

Gespräch mit dem Regisseur im Anschluss

« Zurück