Direkt zum Inhalt
Film

3. März 2015 – Christian Sommer ist neuer Kuratoriums-Vorsitzender der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung. Das Kuratorium wählte Sommer, CEO der Trixter Film GmbH (München) und stv. Vorstandsvorsitzender des Verbands Technischer Betriebe für Film und Fernsehen e.V., am Montag in Wiesbaden für drei Jahre in das Amt. Als Stellvertreterin wurde Ulrike Schauz, Referatsleiterin bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, ebenfalls einstimmig bestätigt. Ins Kuratorium aufgenommen wurde der Film- und Fernsehproduzent Michael von Wolkenstein vom Verband Deutscher Filmproduzenten e.V..

„Mit Freude übernehme ich dieses Ehrenamt, das eine große Herausforderung mit sich bringt: Die Digitalisierung unseres Filmerbes ist eine gesellschaftlich wichtige Aufgabe für die Kulturnation Deutschland. Den einzigartigen Beständen der Murnau-Stiftung, die von der Frühzeit im Kaiserreich über das Weimarer Kino und den NS-Film bis zu bundesrepublikanischen Nachkriegsproduktionen reichen, kommt dabei eine außerordentlich Bedeutung zu. Die Murnau-Stiftung ist mehr denn je darauf angewiesen, dass die Politik und die gesamte Filmwirtschaft dem durch ihre Unterstützung Rechnung tragen. Nur so wird es der Murnau-Stiftung möglich sein, diesen einzigartig geschlossenen Bestand zu schützen und für heutige ebenso wie künftige Generationen zugänglich zu machen. “, so Christian Sommer, Kuratoriumsvorsitzender der Murnau-Stiftung.

„Das filmische Erbe von Persönlichkeiten wie F.W. Murnau, Fritz Lang oder Erich Pommer übt eine ungebrochene Faszination aus. Wichtig sind aber nicht nur zeitlose Klassiker wie METROPOLIS, DAS CABINETT DES DR. CALIGARI und VARIETÉ. Denn Film ist nicht nur die prägende Kunstform des 20. Jahrhunderts, sondern bietet auch wertvolle zeitgeschichtliche Dokumente. Umso wichtiger ist es, dass Menschen diese Filme weiterhin oder wieder sehen können“, so Michael von Wolkenstein, Kuratoriumsmitglied der Murnau-Stiftung.