Direkt zum Inhalt
Film

2016. Nachts, 3:30 Uhr, Friedland, Mecklenburg-Vorpommern. Gezim J., 42 Jahre alt, ein Jahr in Deutschland, steht in Unterhose und Unterhemd mit seiner Familie im Flur der kleinen Wohnung vor einem Aufgebot aus Polizei und Beamten der Ausländerbehörde. Nicht zu vergessen der Innenminister des Landes, Lorenz Caffier, CDU. Es wird Recht vollzogen.
Was die deutsche Abschiebepraxis für die betroffenen Flüchtlinge – aber auch für die ausführenden Polizeibeamten bedeutet, zeigt die Dokumentation DEPORTATION CLASS von Carsten Rau und Hauke Wendler in erschreckend nüchternen Bildern.

Zu offiziellen Filmseite und zum Trailer geht’s hier.


Pressestimmen:

„Was den Film so traurig und erschütternd macht, sind weniger die Geschichten der Menschen, es ist der behördliche Umgang mit ihnen und das klare Bewusstsein, dass sich hier etwas ändern muss.“ (programmkino.de)

„Entstanden ist somit ein hochreflektierter, ungemein zeitgemäßer Debattenfilm: Einer, der schon jetzt zu den wichtigsten des aktuellen Dokumentarfilmjahrgangs zählt. Es ist geradezu eine (Bürger-)Pflicht, ihn sich anzusehen.“ (kino-zeit.de)


In Kooperation mit Amnesty International, dem Hessischen Flüchtlingsrat und der VHS Wiesbaden.

Mi 15.11. 20.15 OmU
WIR in Wiesbaden
DEPORTATION CLASS
Regie: Carsten Rau, Hauke Wendler, DE 2016, 85 min, DCP, OmU, FSK: ab 12

Gespräch mit Ines Welge (Hessischer Flüchtlingsrat) im Anschluss

« Zurück