Direkt zum Inhalt
Film

135. Geburtstag Harry Liedtke

Harry Liedtke (*12.10.1882 Königsberg (heute Kaliningrad, Russland); †28.4.1945 Bad Saarow-Pieskow) wurde als siebtes von zwölf Kindern eines Kaufmanns geboren. Nach dem Tod seines Vaters wuchs er ab seinem 14. Lebensjahr in einem Waisenhaus auf. Nach dem Gymnasialabschluss machte er eine kaufmännische Lehre und nahm nebenher Schauspielunterricht. Bald erhielt er die ersten Rollen am Theater, später einen Fünfjahresvertrag am Deutschen Theater in Berlin.
Bereits ab 1912 trat Liedtke im Stummfilm auf, wobei er in Komödien, Melodramen und auch Kriminalfilmen meistens als Charmeure und eleganter Kavaliere zu sehen war. Von Beginn an wurde er von namhaften Regisseuren wie Ernst Lubitsch regelmäßig engagiert und wurde, neben Kollegen wie Pola Negri und Emil Jannings, zu einem der ersten deutschen Stummfilmstars.

Zu Harry Liedtkes 135. Geburtstag zeigen wir vier Filme und beginnen mit dem Stummfilm DIE FINANZEN DES GROSSHERZOGS – der einzigen überlieferten Komödie des Regisseurs F. W. Murnau. Nach rund 150 Stummfilmen bricht auch für Liedtke das Tonfilmzeitalter an. Zunächst auch weiterhin als Hauptdarsteller in Filmen wie DER KEUSCHE JOSEF beschäftigt, verblasst sein Ruhm ab Anfang der 1930er Jahre. Auch während der NS-Diktatur arbeitete Liedtke weiterhin im Filmgeschäft, auch wenn er insgesamt nur ein Dutzend Filme drehte, darunter neben Gustav Fröhlich und Brigitte Horney in STADT ANATOL. Der letzte Film seiner Karriere wird DAS KONZERT von Regisseur Paul Verhoeven, den wir im Oktober mit Einführung von Dr. Manfred Kögel zeigen.

« Zurück