Direkt zum Inhalt
Film

100 Jahre Ufa

Nachdem die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung im Jahr 2016 ihr 50-jähriges Bestehen gefeiert hat, steht auch in diesem Jahr ein großes Jubiläum an. Im Dezember wird die Universum Film AG, kurz Ufa, 100 Jahre alt. Das ist natürlich auch ein Grund für uns, die Geschichte des legendären Filmkonzerns Revue passieren zu lassen.

Als die Universum Film AG am 18.12.1917 gegründet wurde, ging sie aus der Verbindung von Großkapital und Staat sozusagen als Kriegskind hervor. Doch bereits im Sommer 1918 wurde vom Aufsichtsrat der Ufa die Verlagerung von der propagandistischen auf eine künstlerische Ebene beschlossen und damit der Startschuss für die Aufholjagd des deutschen Kinos von Hollywood gegeben. Regisseur Ernst Lubitsch begann mit seinen Großfilmen, die den deutschen Film, aber auch seine ersten Stars – Emil Jannings und Pola Negri – weltweit bekannt machten. Produzent Erich Pommer war der vielleicht größte Glücksgriff für den jungen Filmkonzern, brachte er doch die besten Filmschaffenden und die vielversprechendsten Talente in Babelsberg zusammen. Der Ufa-Konzern ging im Laufe der Jahrzehnte durch Höhen und Tiefen. Bis heute bewundert für die Produktion von Stummfilmklassiker wie METROPOLIS oder DER LETZTE MANN, aber auch geächtet, vor allem für die Rolle, welche die Ufa im NS-Kino spielte. Getragen wurde der Filmkonzern durch die bis heute bekannten, aber auch bereits vergessenen Filmschaffenden, deren Biografien eng mit der Geschichte der Ufa verbunden sind und um die sich diese Filmreihe drehen wird.

Beim vierten Termin der Reihe im Dezember präsentieren wir einen der wohl bekanntesten Ufa-Klassiker aller Zeiten. Zum 25-jährigen Bestehen der Ufa gab Reichspropagandaminister Josef Goebbels persönlich den Auftrag für einen großen Ausstattungsfilm in Farbe. Mitten im Zweiten Weltkrieg sollte dem Ausland wie den Deutschen mit MÜNCHHAUSEN ein glanzvoller Abenteuerfilm präsentiert werden, der fern der realen politischen Verhältnissen im Dritten Reich und dem Schrecken des Krieges spielen sollte.

Am 13. Dezember zeigen wir den Film mit einer Einführung unser Restauratorin Anke Wilkening.

« Zurück