Direkt zum Inhalt
Film

Tischlein deck dich, Eselein streck dich, Knüppel aus dem Sack

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Kinderfilm aus dem Jahre 1921
  • Deutsche Erstaufführung: 09.12.1921
  • Länge: 1320m 49min
  • Land: Deutschland
  • Regie: Wilhelm Prager
  • Drehbuch: Wilhelm Prager, Johannes Meyer
  • Autor: Gebrüder Grimm
  • Kamera: Willy Schwaebl
  • Bauten: Carl Ludwig Kirmse
  • Kurzinhalt:
    Es war einmal ein Schneider, der hatte drei Söhne, aber er hatte keine Arbeit für sie - so musste er sie auf Wanderschaft schicken, auf dass sie ihr Glück in der Ferne machen würden. Der erste Sohn fand bei einem Schreiner - einem kleinen Waldmännlein - Anstellung, und als der fleißige Junge seine Ausbildung beendet hatte, schenkte ihm der Meister zum Abschied ein Tischlein mit magischen Fähigkeit ...
    mehr
    Es war einmal ein Schneider, der hatte drei Söhne, aber er hatte keine Arbeit für sie - so musste er sie auf Wanderschaft schicken, auf dass sie ihr Glück in der Ferne machen würden. Der erste Sohn fand bei einem Schreiner - einem kleinen Waldmännlein - Anstellung, und als der fleißige Junge seine Ausbildung beendet hatte, schenkte ihm der Meister zum Abschied ein Tischlein mit magischen Fähigkeiten: wenn man den Spruch "Tischlein deck' dich" rief, füllte sich das Tischlein mit den leckersten Speisen. Auf der Reise nach Hause kehrte der Sohn jedoch im Gasthaus eines räuberischen Wirtes ein, der ihm das Tischlein stahl. Ebenso erging es dem zweiten Sohn, der bei einem Müller - wieder das Waldmännlein - in die Lehre gegangen war und von diesem zum Abschied einen Esel geschenkt bekam, der goldene Münzen ausspuckte, wenn man sagte "Eselein reck' dich, Eselein streck' dich". So kehrten die beiden Söhne heim zum Vater, von dem bösen Wirt ihrer Schätze beraubt. Als der dritte Sohn vom Unglück seiner Brüder hörte, machte er sich auf den Weg zu dem hinterlistigen Dieb. Er war nämlich bei einem Drechsler - ebenfalls das Waldmännlein - in die Lehre gegangen und hatte zum Abschied einen "Knüppel aus dem Sack" geschenkt bekommen. Wann immer man rief "Knüppel aus dem Sack", sprang, wie von Geisterhand geführt, ein Knüppel aus dem Beutel des Jungen und versetzte bösen Menschen eine gehörige Tracht Prügel. Nachdem auch der räuberische Wirt eine kräftige Abreibung bekommen hatte, gab er das gestohlene Tischlein und den Goldesel heraus. Siegreich kehrte der Sohn nach Hause zurück, und so lebten die drei Brüder mit ihrem Vater glücklich und wohlhabend bis ans Ende ihrer Tage.
    weniger
  • Produktion: Universum-Film AG (Ufa), Kulturabteilung