Direkt zum Inhalt
Film

Der Springer von Pontresina

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Sportfilm aus dem Jahre 1934
  • Deutsche Erstaufführung: 23.05.1934
  • Länge: 2612m 96min
  • Land: Deutschland, Schweiz
  • Produzent: Ralph Scotoni
  • Regie: Herbert Selpin
  • Drehbuch: Hans Richter
  • Autor: Hans Richter
  • Kamera: Sepp Allgeier, Richard Angst, Heinz von Jaworsky
  • Musik: Will Meisel
  • Ton: Emil Specht
  • Bauten: Robert A. Dietrich, Bruno Lutz
  • Kurzinhalt:
    Im Hochgebirge des winterlichen Engadin bei Pontresina trainiert die deutsche Studentenmannschaft für das bevorstehende Sprungrennen. Eines Tages trifft Tielko Groots, einer der besten Läufer, auf der Piste eine junge Engländerin, Violett Moore, die im nahegelegenen St. Moritz mit ihrem Vater Urlaub macht. Tielko begleitet sie ins Hotel und verbringt den ganzen Abend mit den Moores. Uli Boeker, de ...
    mehr
    Im Hochgebirge des winterlichen Engadin bei Pontresina trainiert die deutsche Studentenmannschaft für das bevorstehende Sprungrennen. Eines Tages trifft Tielko Groots, einer der besten Läufer, auf der Piste eine junge Engländerin, Violett Moore, die im nahegelegenen St. Moritz mit ihrem Vater Urlaub macht. Tielko begleitet sie ins Hotel und verbringt den ganzen Abend mit den Moores. Uli Boeker, der Mannschaftsführer, wird sehr nachdenklich, als er davon erfährt, daß Tielko erst spät in der Nacht heimgekehrt ist. Bisher hat Uli die Sportler von dem internationalen Kurort ferngehalten, um sie dessen Einfluß zu entziehen. Uli erhält ein Telegramm seines Freundes, des berühmten Geigenvirtuosen Pietro Tonani, mit der Bitte, ihn vom Bahnhof abzuholen. Am nächsten Tag begegnet Uli in St. Moritz Tielko in Begleitung von Violett. Uli redet dem jungen Mann ins Gewissen und glaubt, ihn wieder ganz für die Mannschaft gewonnen zu haben. Doch Tielko hat mit Training nichts mehr im Sinn. Er denkt nur noch an die junge Engländerin. Ursula gelingt es, herauszufinden, wo die Norweger trainieren, die die ärgsten Gegner der deutschen Mannschaft sind. Tielko bisher beste Kameradin Lies möchte ihn wieder für sich gewinnen, und sie beobachteten gemeinsam, wie gut die norwegischen Sportler sind. Am Abend vor dem Rennen schleicht Tielko sich dennoch im geliehenen Frack ins Grandhotel von St. Moritz, wo ein Ball stattfindet. Uli bemerkt seine Abwesenheit, folgt ihm und holt ihn zurück. Der Rest der Mannschaft beginnt sich sehr über Tielko zu ärgern, der ihrem Trainer das Leben schwermacht, und setzt ihre ganze Hoffnung auf ihren Führer Uli. Die Mannschaftsführerin Marlen klärt Uli gegenüber die Mißverständnisse auf, die entstanden sind, weil Tonani sich so rührend um sie gekümmert hat, als sie sich verletzt hatte. Erleichtert will Uli nun den besten Sprung schaffen, doch er stürzt schwer und schlägt mit dem Kopf auf. Bewußtlos wird er nach Samaden in Krankenhaus gebracht. Dort stellt sich heraus, daß keine Gefahr für ihn besteht, obwohl er längere Zeit liegen muß. Marlen bleibt bei ihm, und sie finden zueinander. Die deutsche Mannschaft hat Tielko die Schuld an Ulis Unfall gegeben. Lies gelingt es, die jungen Männer zu besänftigen. Tielko wird langsam wieder der, der er war, denn Violett hat ihre Verlobung mit ihrem Vetter Henry MacPherson bekanntgegeben. Uli hält immer noch große Stücke auf Tielko und hat ihn an seiner Stelle zum Mannschaftsführer gemacht. Glücklich führt er gemeinsam mit Lies am nächsten Morgen die Mannschaft zum Training.
    weniger
  • Produktion:
    Terra-Film AG
    Schweizer-Produktion der Terra-Film AG