Direkt zum Inhalt
Film

Die Nacht der Zwölf

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Kriminalfilm aus dem Jahre 1945 - 1948
  • Deutsche Erstaufführung: 07.01.1949
  • Länge: 2367m 87min
  • Land: Deutschland
  • Regie: Hans Schweikart
  • Drehbuch: Fred Andreas, Paul May, Felicitas von Rezniceck
  • Autor: Felicitas von Rezniceck
  • Kamera: Franz Koch
  • Musik: Norbert Schultze
  • Ton: Emil Specht
  • Bauten: Herbert Hochreiter
  • Kurzinhalt:
    Der gewissenlose Hochstapler und Heiratsschwindler Leo Lanski hat dank seines charmanten Auftretens schon viele Frauen um ihr Geld gebracht. Nun plant Lanski einen ganz großen Coup. Er umgarnt die reiche Frau von Droste, um sie, nachdem sie ihr Testament zu seinen Gunsten geändert hat, umzubringen. Die Tat gelingt, er macht die Frau betrunken und wirft sie die Kellertreppe hinunter - ihren Tod hat ...
    mehr
    Der gewissenlose Hochstapler und Heiratsschwindler Leo Lanski hat dank seines charmanten Auftretens schon viele Frauen um ihr Geld gebracht. Nun plant Lanski einen ganz großen Coup. Er umgarnt die reiche Frau von Droste, um sie, nachdem sie ihr Testament zu seinen Gunsten geändert hat, umzubringen. Die Tat gelingt, er macht die Frau betrunken und wirft sie die Kellertreppe hinunter - ihren Tod hat er damit als tragischen Unglücksfall getarnt. Nur leider: sie hat das Testament, das ihn begünstigen sollte, noch gar nicht unterschrieben. Lanski muss weiter die Frauen betrügen, um seinen Lebensstil finanzieren zu können. Doch Kriminalrat Rohrbach ist ihm schon auf den Fersen, seine Betrügereien haben überhand genommen. Allerdings: Keine der Frauen, die von Lanski ausgenommen wurden, ist bereit, gegen ihn auszusagen. Rohrbach aber findet auch eine Spur, die ihn auf den ungeklärten Tod von Frau von Droste führt; und zudem wird Lanski vom Nachbar der Frau von Droste erpresst. Leo Lanski steht unter Druck, eine letzte Chance ist eine reiche Frau, die in Scheidung lebt, die er leicht ausnehmen können müsste… doch die Polizei stellt ihm eine Falle, und durch eine kleine Unachtsamkeit in seinem sorgfältig aufgebauten Lügengebäude kann er überführt werden.
    weniger
  • Produktion: Bavaria-Filmkunst GmbH
  • FSK-Freigabe: freigegeben ab 16(sechszehn)Jahren