Direkt zum Inhalt
Film

Mensch ohne Namen

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Drama aus dem Jahre 1932
  • Deutsche Erstaufführung: 01.07.1932
  • Länge: 2371m 87min
  • Land: Deutschland
  • Regie: Gustav Ucicky
  • Drehbuch: Robert Liebmann
  • Autor: Honore de Balzac
  • Kamera: Carl Hoffmann
  • Musik: Allan Gray, Hans Otto Borgmann
  • Ton: Erich Leistner
  • Bauten: Robert Herlth, Walter Röhrig
  • Kurzinhalt:
    Nach einer schweren Verwundung, die er sich im ersten Weltkrieg zugezogen hat, war Heinrich Martins Gedächtnis jahrelang wie ausgelöscht, er wusste weder seinen Namen, noch, was für ein Leben er geführt hatte. Er arbeitet in Russland in einer Automobilfabrik - als ihm schlagartig alles wieder einfällt: er stammt aus Berlin, war verheiratet mit einer hübschen Frau und war Besitzer einer großen Auto ...
    mehr
    Nach einer schweren Verwundung, die er sich im ersten Weltkrieg zugezogen hat, war Heinrich Martins Gedächtnis jahrelang wie ausgelöscht, er wusste weder seinen Namen, noch, was für ein Leben er geführt hatte. Er arbeitet in Russland in einer Automobilfabrik - als ihm schlagartig alles wieder einfällt: er stammt aus Berlin, war verheiratet mit einer hübschen Frau und war Besitzer einer großen Autofirma. Doch als er jetzt, nach siebzehn Jahren Abwesenheit, in seine Fabrik zurückkehrt, erkennt ihn niemand mehr und keiner glaubt ihm die Geschichte vom Gedächtnisschwund - Heinrich Martin wurde bereits Jahre zuvor offiziell für tot erklärt. Verzweifelt und lebensmüde will Martin sich von einer Brücke stürzen, wird aber im letzten Moment von dem Provisionsagenten Julius Hanke gerettet. Hanke gewährt Martin in seiner ärmlichen Wohnung Unterkunft für die Nacht. Am nächsten Morgen lernt Martin die Nachbarin kennen, Stenotypistin Grete Schulze. Ihr lebenslustiges Wesen gibt ihm neuen Mut, und so versucht er noch einmal sein Glück in seiner Fabrik. Es gelingt ihm auch, bis zu seinem alten Freund und Teilhaber Dr. Sanders vorzudringen - aber nicht einmal der erkennt ihn wieder und weist ihm die Tür. Selbst seine Ehefrau hält ihn für einen Schwindler. Der Amtsrichter, bei dem er den Antrag auf Wiederherstellung seiner Identität stellt, verlangt Beweise, und Dr. Sanders ist nicht bereit, für ihn auszusagen: Er hat von ihm Fabrik, Vermögen und Ehefrau übernommen… Heinrich Martin muss er erkennen, dass die Person "Heinrich Martin" für den Rest der Welt nicht mehr existiert. So beschließt er, noch einmal ganz von vorne anzufangen, und Grete, in die er sich mittlerweile verliebt hat, wird ihm dabei zur Seite stehen.
    weniger
  • Produktion: Universum Film AG (Ufa)
  • FSK-Freigabe: freigegeben ab 6(sechs)Jahren