Direkt zum Inhalt
Film

Kamerad Hedwig (unvollendet)

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • aus dem Jahre 1944 - 1945
  • Länge: 1190m 44min
  • Land: Deutschland
  • Regie: Gerhard Lamprecht
  • Drehbuch: Toni Huppertz
  • Kamera: Ekkehard Kyrath
  • Musik: Ernst Erich Buder
  • Bauten: Herbert Kirchhoff
  • Kurzinhalt:
    Nach nur einem Jahr glücklicher Ehe wird Hedwig durch den tödlichen Unfall ihres Mannes, des Lokomotivführers Mathias Schulz, Witwe. Sie zieht mit ihrem kleinen Sohn Werner zu ihrem Schwiegervater, dem Blockstellenleiter Schulz, dem sie nun den Haushalt führt. Hedwig arbeitet außerdem als Reichsbahngehilfin. Allmählich überwindet sie ihre schwere Trauer. Als der Lokomotivführer Fritz Beier um ihre ...
    mehr
    Nach nur einem Jahr glücklicher Ehe wird Hedwig durch den tödlichen Unfall ihres Mannes, des Lokomotivführers Mathias Schulz, Witwe. Sie zieht mit ihrem kleinen Sohn Werner zu ihrem Schwiegervater, dem Blockstellenleiter Schulz, dem sie nun den Haushalt führt. Hedwig arbeitet außerdem als Reichsbahngehilfin. Allmählich überwindet sie ihre schwere Trauer. Als der Lokomotivführer Fritz Beier um ihre Hand anhält, gibt sie ihm ihr Jawort. Sie hat den viel älteren und herzens-guten Mann liebgewonnen und will seinen vier Kindern eine gute Mutter sein. Für Werner kann sie sich keinen besseren Vaterersatz vorstellen. Einige Wochen vor der geplanten Hochzeit kommt Mathias' Bruder Karl als Ersatzmann für einen erkrankten Lokomotivführer auf die Station. Hedwig stellt fest, daß er seinem verstorbenen Bruder sehr ähnlich ist. Sie ist in Karls Nähe sehr unruhig, läßt sich dies aber nicht anmerken. Auch Karl ist beeindruckt von Hedwig und sehr enttäuscht, als er von der baldigen Hochzeit erfährt. Als Karl eines Tages den kleinen Werner vor einem herannahenden Schnellzug retten kann, wird die Spannung zwischen ihm und Hedwig stärker. Er beschließt, fortzugehen, und bittet sogar Beier die Hochzeit vorzuverlegen. Doch die Gefühle sind stärker. Karl drängt sie, Beier die Wahrheit zu sagen, doch Hedwig bringt es nicht übers Herz. Es bleibt nicht aus, das Beier Anspielungen über das Verhältnis der beiden zugetragen werden. An einem Kameradschaftsabend muß er erkennen, daß sein Mißtrauen der Wahrheit entspricht. Er will Hedwig zur Rede stellen, trifft aber nur Karl an, der ihm offen die Wahrheit sagt. Es kommt zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern. Wütend will Beier nun Hedwig zu Rechenschaft ziehen und sucht nach ihr. Er findet sie in tödlicher Gefahr bei dem Versuch, einen brennenden Güterwagen loszukoppeln, um zu verhindern, daß das Feuer auf die anhängenden Benzinwaggons übergreift. Aller Zorn fällt von ihm ab. Beier rettet sie unter Lebensgefahr und gibt sie dann erschüttert frei.
    weniger
  • Produktion:
    Ufa-Filmkunst GmbH., Berlin "Ufa"
    Herstellungsgruppe Karl Ritter