Direkt zum Inhalt
Film

Der Judas von Tirol

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Drama aus dem Jahre 1933
  • Deutsche Erstaufführung: 21.11.1933
  • Länge: 2087m 77min
  • Land: Deutschland
  • Produzent: Anatol Potok, Else Krüger, Serge Ozoup
  • Regie: Franz Osten
  • Drehbuch: Hans Curjel
  • Autor: Karl Schönherr
  • Kamera: Willy Winterstein, Karl Löb
  • Musik: Gottfried Huppertz
  • Ton: Emil Specht
  • Bauten: Hans Jacoby
  • Kurzinhalt:
    1810. - Napoleons Truppen halten Tirol besetzt. Andreas Hofer, der Anführer der Freiheitskämpfer, hat bei dem Bauern Pfandler in einer Almhütte Unterschlupf gefunden und wird von ihm mit Proviant versorgt. Dabei muß ihm sein Knecht Raffl helfen. Raffl leidet sehr darunter, daß er kein Bauer, sondern nur ein Knecht ist, dem keinerlei Rechte zustehen. Er sehnt sich danach, einen eigenen Hof zu besit ...
    mehr
    1810. - Napoleons Truppen halten Tirol besetzt. Andreas Hofer, der Anführer der Freiheitskämpfer, hat bei dem Bauern Pfandler in einer Almhütte Unterschlupf gefunden und wird von ihm mit Proviant versorgt. Dabei muß ihm sein Knecht Raffl helfen. Raffl leidet sehr darunter, daß er kein Bauer, sondern nur ein Knecht ist, dem keinerlei Rechte zustehen. Er sehnt sich danach, einen eigenen Hof zu besitzen und damit das Recht zu haben, bei den alljährlich stattfindenen Passionsspielen auch einmal die Rolle des Christus zu spielen. Auch die Magd Josefa, die im Dienste des Kreuzwirts steht, der auch Vorsteher der Gemeinde ist, besitzt keinerlei Rechte. Im Gegensatz zu Raffl ist sie eine glühende Patriotin, die nur an das Vaterland, nicht jedoch an persönliche Vorteile denkt. Das Dorf hat unter den französischen Besatzern sehr zu leiden. Der Bauer Pfandler, der als einer der Anführer der Freiheitsbewegung gilt, wird verhaftet, und die Tochter des Bürgermeisters kann sich nur mit Mühe den ständigen Nachstellungen des französischen Kommandanten entziehen. Inzwischen ist der Zeitpunkt des Passionsspiels herangekommen, in dem Raffl den Judas spielen soll. Getreu dieser Rolle verrät er Andreas Hofer an das Kommando der französischen Besatzungstruppen, weil er sich dadurch den ersehnten Wohlstand erhofft. Später bricht er unter seiner Schuld zusammen. Josefa will Andreas Hofer warnen. Auf ihren eiligen Weg zu seinem Versteck stürzt sie ab und findet dabei den Tod.
    weniger
  • Produktion: Lothar Stark-Film GmbH
  • FSK-Freigabe: freigegeben ab 6(sechs)Jahren