Direkt zum Inhalt
Film

Jede Frau hat ein Geheimnis

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Komödie aus dem Jahre 1934
  • Deutsche Erstaufführung: 30.10.1934
  • Länge: 2189m 80min
  • Land: Deutschland
  • Produzent: Georg Witt
  • Regie: Max Obal
  • Drehbuch: Georg C. Klaren, Friedrich Walther
  • Kamera: Robert Baberske
  • Musik: Will Meisel
  • Ton: Fritz Seeger
  • Bauten: Ludwig Reiber, Karl Machus
  • Kurzinhalt:
    Der Vater der jungen, hübschen Ingeborg von Hergenth ist schon ein herrischer alter Kerl ! Er befiehlt seiner Tochter sogar, wen sie zu heiraten hat. Ein gewisser Dr. Bürger, wohnhaft in Baden-Baden, ist der Glückliche. Ingeborg dagegen ist alles andere als erfreut. Um der Ehe vorerst zu entgehen, läßt sie auf der Fahrt zum Bahnhof kurzerhand das Ticket aus dem Autofenster fallen. Lange bleibt es ...
    mehr
    Der Vater der jungen, hübschen Ingeborg von Hergenth ist schon ein herrischer alter Kerl ! Er befiehlt seiner Tochter sogar, wen sie zu heiraten hat. Ein gewisser Dr. Bürger, wohnhaft in Baden-Baden, ist der Glückliche. Ingeborg dagegen ist alles andere als erfreut. Um der Ehe vorerst zu entgehen, läßt sie auf der Fahrt zum Bahnhof kurzerhand das Ticket aus dem Autofenster fallen. Lange bleibt es nicht auf der Straße liegen, die kesse Annemie Kolpe, deren Vater eine nicht gerade gut laufende Parfümerie betreibt, findet die Fahrkarte und macht sich, bepackt mit reichlich Parfümproben, anstelle Ingeborgs auf den Weg nach Baden-Baden. Von einem Reisebegleiter, der eigentlich für Ingeborg bestimmt war, wird sie für eben diese gehalten und, kaum ist sie in Baden-Baden angekommen, in ein luxuriöses Hotel gebracht. All ihre Versuche, die Verwechslung aufzuklären, schlagen fehl. Hans-Jürgen, ihr Begleiter, hat sich inzwischen unsterblich in sie verliebt. Durch seine Hilfe schreibt auch das Geschäft ihres Vaters bald wieder schwarzen Zahlen. Alles könnte so schön sein - wäre da nicht der erboste Herr von Hergenth, der unbedingt Strafanzeige gegen die vermeintliche Hochstaplerin erstatten will.
    weniger
  • Produktion: Georg Witt-Film GmbH