Direkt zum Inhalt
Film

Jan und die Schwindlerin

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Komödie aus dem Jahre 1944
  • Deutsche Erstaufführung: 04.03.1947
  • Länge: 2500m 92min
  • Land: Deutschland
  • Produzent: Max Pfeiffer
  • Regie: Hans Weissbach
  • Drehbuch: Per Schwenzen
  • Autor: Per Schwenzen
  • Kamera: Franz Weihmayr
  • Musik: Franz Grothe
  • Ton: Carl Erich Kroschke, Georg Stellakis
  • Bauten: Anton Weber
  • Kurzinhalt:
    Auf einer kleinen Nordseeinsel herrscht helle Aufregung: eine Millionärin ist in Begleitung ihres ältlichen Sekretärs aufgetaucht. Nur warum die Dame gerade hier Urlaub macht, weiß niemand so recht. Besonders merkwürdig ist auch, daß Ellinor, so der Name der vornehmen Städterin, überall herumschnüffelt. Mißtrauisch wird sie von allen Gemeindemitgliedern beobachtet. Aber das Ganze ist nur ein Rolle ...
    mehr
    Auf einer kleinen Nordseeinsel herrscht helle Aufregung: eine Millionärin ist in Begleitung ihres ältlichen Sekretärs aufgetaucht. Nur warum die Dame gerade hier Urlaub macht, weiß niemand so recht. Besonders merkwürdig ist auch, daß Ellinor, so der Name der vornehmen Städterin, überall herumschnüffelt. Mißtrauisch wird sie von allen Gemeindemitgliedern beobachtet. Aber das Ganze ist nur ein Rollenspiel! In Wahrheit ist nämlich der ältere Herr Sekretär ein Millionär - Jan Remmers heißt er und verließ vor vielen Jahren seine Heimatinsel, um in Übersee Karriere zu machen. Nun ist er zurückgekehrt, will sich aber erst zu erkennen geben, wenn er herausgefunden hat, ob die Gemeinde ihn auch ohne Millionen freundlich empfangen würde. Leider muß Remmers feststellen, daß ihn in seiner alten Heimat niemand erwartet: seine ehemalige Braut Berta hat den Fischer Hinnerk geheiratet und sein Sohn Peter kann als Ingenieur sehr gut auf eigenen Füßen stehen. Remmers ist stolz auf seinen Sohn und unterstützt inkognito ein großes Bauvorhaben, an dem Peter arbeitet. Die Badegäste des Orts haben indes herausgefunden, daß die vermeintliche Millionärin eine Schwindlerin ist, und sind über diese dreiste "Hochstapelei" alles andere als erfreut.
    weniger
  • Produktion: Ufa-Filmkunst GmbH.