Direkt zum Inhalt
Film

Fracht von Baltimore

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Abenteuerfilm aus dem Jahre 1938
  • Deutsche Erstaufführung: 14.10.1938
  • Länge: 2733m 100min
  • Land: Deutschland
  • Produzent: Alfred Greven
  • Regie: Hans Hinrich
  • Drehbuch: Hans-Joachim Beyer, Charlotte Rißmann
  • Kamera: Karl Puth
  • Musik: Fritz Wenneis
  • Ton: Carl Erich Kroschke, Erich Schmidt
  • Bauten: Erich Czerwonski, Carl Böhm
  • Kurzinhalt:
    Sabine Heitmann leitet die Reederei Heitmann seit dem Tode ihres Vaters. Sie arbeitet viel und hat sich mit Hilfe ihres Prokuristen Hoffmann einen guten Überblick verschafft. Das Schiff "Sabine Heitmann" läuft im Hamburger Hafen ein. Der 1.Offizier Michael Anders hat sich für heute Abend mit seiner Freundin Sabine in ihrem Stammlokal verabredet. Er kennt nur Sabines Vornamen und ahnt nicht, daß si ...
    mehr
    Sabine Heitmann leitet die Reederei Heitmann seit dem Tode ihres Vaters. Sie arbeitet viel und hat sich mit Hilfe ihres Prokuristen Hoffmann einen guten Überblick verschafft. Das Schiff "Sabine Heitmann" läuft im Hamburger Hafen ein. Der 1.Offizier Michael Anders hat sich für heute Abend mit seiner Freundin Sabine in ihrem Stammlokal verabredet. Er kennt nur Sabines Vornamen und ahnt nicht, daß sie die Leiterin der Reederei Heitmann und somit seine Vorgesetzte ist. Der amerikanische Generalagent Morris macht der Reederei Heitmann und auch der rivalisierenden Reederei Engström & Co. ein Angebot. Sie sollen in nur 18 Tagen Baltimore erreichen und dort Fracht übernehmen. Derjenige, der als erster in Baltimore eintrifft, erhält einen lohnenden Auftrag. Die Schiffe Sabines und Engströms können die weite Strecke keinesfalls in dieser Zeit zurücklegen. Engström versucht, Sabine zum Verkauf der Reederei zu überreden, und erreicht damit, daß Sabine gegen den Rat ihres Prokuristen den Kampf um die Fracht von Baltimore aufnimmt. Michael hat inzwischen erfahren, daß Sabine seine Chefin ist. Er ist gekränkt und weist die Beförderung zum Kapitän zurück. Doch Sabine läßt sich nicht abweisen. Sie bespricht mit Michael wie man die Fracht in Baltimore rechtzeitig übernehmen kann. Michael hat den Einfall, die "Sesotris", die in Antwerpen liegt, loszuschicken. Die "Sabine Heitmann" läuft nur zum Schein aus, so daß Engströn sich in Sicherheit wiegt. Michael und sein Freund, der Bootsmann Mecki McKnight, fahren mit dem Zug nach Antwerpen, um an Bord der "Sesotris" zu gehen. Michael leitet die Fahrt nach Baltimore, obwohl er noch kein Kapitän ist, und es gelingt ihm, rechtzeitig in Baltimore zu sein und die Fracht aufzunehmen. Die "Hornsriff" der Reederei Engström dagegen bleibt mit schwerem Schaden liegen. Auf dem Rückweg empfängt die "Sesotris" den Notruf eines französischen Schiffes. Obwohl er damit seine Leute und auch die Ladung in Gefahr bringt, eilt die "Sesotris" zu Hilfe. Dennoch gelingt es Michael, rechtzeitig nach Hamburg zurückzukommen. Seine Ernennung zum Kapitän, die Michael noch auf hoher See erreicht, macht ihn nicht glücklich. Im Hamburger Hafen verlässt er das Schiff nicht, weil er sonst möglicherweise mit Sabine zusammengetroffen wäre. Diese hat sich inzwischen dazu durchgerungen, ihre alten Schiffe zu verschrotten und von dem Erlös ihr letztes Schiff "Hermann Heitmann" modernisieren zu lassen. Nun ist es kein Problem mehr, die künftigen Fahrten nach Baltimore in 18 Tagen zu schaffen. Michael ist entschlossen, sich einen neuen Arbeitsplatz zu suchen. Doch Sabine nimmt seine Kündigung nicht an. Sie gewinnt schließlich sein Herz zurück und bringt Michael dazu, die Leitung der Reederei zu übernehmen.
    weniger
  • Produktion:
    Terra-Filmkunst GmbH.
    Herstellungsgruppe Otto Lehmann
  • FSK-Freigabe: freigegeben ab 12(zwölf)Jahren