Direkt zum Inhalt
Film

Die Fledermaus

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Komödie aus dem Jahre 1944 - 1945
  • Deutsche Erstaufführung: 16.09.1949
  • Länge: 2712m 100min
  • Land: Deutschland
  • Regie: Geza von Bolvary
  • Drehbuch: Ernst Marischka
  • Autor: Johann Strauß
  • Kamera: Willy Winterstein
  • Musik: Alois Melichar
  • Bauten: Robert Herlth
  • Kurzinhalt:
    Beim Ball des Prinzen Orlofsky erwartet ganz Wien die Premiere der Johann-Strauß-Operette "Die Fledermaus". Gelegenheit für den Theaterdirektor Falke, sich für einen Faschingsstreich zu rächen, den ihm seine Freunde Herbert v. Eisenstein und der Gefängnisdirektor Frank gespielt haben: Eisenstein hatte ihn nach einem Kostümfest auf einer Parkbank nächtigen lassen, Frank hatte ihn dafür einige Zeit ...
    mehr
    Beim Ball des Prinzen Orlofsky erwartet ganz Wien die Premiere der Johann-Strauß-Operette "Die Fledermaus". Gelegenheit für den Theaterdirektor Falke, sich für einen Faschingsstreich zu rächen, den ihm seine Freunde Herbert v. Eisenstein und der Gefängnisdirektor Frank gespielt haben: Eisenstein hatte ihn nach einem Kostümfest auf einer Parkbank nächtigen lassen, Frank hatte ihn dafür einige Zeit ins Gefängnis gesteckt. Auf Orlofskys Ball läuft alles nach Wunsch: Falke hatte arrangiert, dass Frank statt Eisenstein, der eine Haftstrafe absitzen muss, den Tenor Melzer in die Zelle steckt, so dass beide am Fest teilnehmen können. Dort hofiert Eisenstein eine "Ungarin", die in Wirklichkeit seine eigene Gattin Rosalinde ist. Auf der Bühne, bei der „Fledermaus“-Premiere, macht derweil Adele als Soubrette Furore - in Zivil Rosalindes Stubenmädchen; und Eisenstein entdeckt verblüfft den Schauspieler Melzer, der eigentlich für ihn in Haft sitzen sollte! Auch Frank kommt das spanisch vor. Mit Eisenstein, der eifersüchtig seine „Ungarin“ beim Tanz mit Prinz Orlofsky sieht, ersäuft er seine Verwirrung in Alkohol, während Rosalinde unterdessen gewandt ihr Mädchen Adele dem Prinzen zuspielt. Im Gefängnis dann, wo Eisenstein nun selber büßen und Falke seine Rache genießen will, löst sich der Scherz: Rosalinde war nicht untreu. Ein Duell Eisenstein-Orlofsky wird nicht stattfinden, und beim Sekt kommt die allgemeine Versöhnung.
    weniger
  • Produktion: Terra-Filmkunst GmbH.
  • FSK-Freigabe: freigegeben ab 16(sechszehn)Jahren