Direkt zum Inhalt
Film

Der Fall Rainer

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Kriegsfilm aus dem Jahre 1941 - 1942
  • Deutsche Erstaufführung: 12.05.1942
  • Länge: 2470m 91min
  • Land: Deutschland
  • Regie: Paul Verhoeven
  • Drehbuch: Jacob Geis, Wilhelm Krug, Paul Verhoeven
  • Autor: Herbert Reinecker
  • Kamera: Fritz Arno Wagner
  • Musik: Norbert Schultze
  • Bauten: Franz Bi, Botho Höfer
  • Kurzinhalt:
    Deutschland im Herbst 1918: Begleitet vom Erzherzog Karl Maria macht Prinzessin Henriette von Battenstein einen Inspektionsgang durch die Lazarette. Dort begegnet sie Leutnant Rainer, dem ehemaligen Kapellmeister der Staatsoper. Als sie später im Schloß des Erzherzogs mit ihm musiziert, werden beide unfreiwillige Zeugen einer geheimen Waffenstillstandsverhandlung. Durch diese Mitwisserschaft und d ...
    mehr
    Deutschland im Herbst 1918: Begleitet vom Erzherzog Karl Maria macht Prinzessin Henriette von Battenstein einen Inspektionsgang durch die Lazarette. Dort begegnet sie Leutnant Rainer, dem ehemaligen Kapellmeister der Staatsoper. Als sie später im Schloß des Erzherzogs mit ihm musiziert, werden beide unfreiwillige Zeugen einer geheimen Waffenstillstandsverhandlung. Durch diese Mitwisserschaft und den Umstand, daß er großen Erfolg bei der Prinzessin hat, zieht Rainer sich den Haß des Erzherzogs zu. Zurück an der Front erhält Rainer ein Telegramm von Henriette, in dem sie ihm rät, sich zurückzuziehen, da sich sein Truppenteil in größter Gefahr befindet. Rainer folgt dem Rat und muß sich vom Erzherzog den schweren Vorwurf der Fahnenflucht gefallen lassen. Auch nach Kriegsende kann sich Rainer nicht von diesem Verdacht befreien, was seine Karriere und sein Ansehen stark gefährdet. Um die Sache endgültig aus der Welt zu schaffen, beantragt er schließlich ein Ehrengericht gegen sich selbst. Zunächst sieht es düster aus für Rainer, doch im letzten Moment eilt ihm Prinzessin Henriette zur Hilfe. Ihre Aussage soll seine Version der Geschehnisse bestätigen - wäre da nicht die anderslautende Aussage des Erzherzogs.
    weniger
  • Produktion: Tobis-Filmkunst GmbH
  • FSK-Freigabe: freigegeben ab 6(sechs)Jahren