Direkt zum Inhalt
Film

Es lebe die Liebe

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Musikfilm aus dem Jahre 1943
  • Deutsche Erstaufführung: 24.05.1944
  • Länge: 2357m 87min
  • Land: Deutschland
  • Regie: Erich Engel
  • Drehbuch: Walter Wassermann, C. H. Diller
  • Autor: Anna Elisabeth Weirauch
  • Kamera: Erich Claunigk
  • Musik: Peter Kreuder
  • Ton: Hans R. Wunschel
  • Bauten: Karl Weber
  • Kurzinhalt:
    Manfred, der Star des Berliner Apollo-Theaters, hält sich zu Dreharbeiten in Barcelona auf. Dort begegnet er Manuela del Orta. In ihr sieht er die ideale Partnerin für seine neue Revue in Berlin. Es gelingt ihm, sie zu einem Gastspiel einzuladen. Doch sie muss wegen einer Erkrankung absagen. Seine neue Partnerin wird nun Fritzi. Ein Jahr später reist Manuela mit ihrem Ballettmeister nach Berlin ...
    mehr
    Manfred, der Star des Berliner Apollo-Theaters, hält sich zu Dreharbeiten in Barcelona auf. Dort begegnet er Manuela del Orta. In ihr sieht er die ideale Partnerin für seine neue Revue in Berlin. Es gelingt ihm, sie zu einem Gastspiel einzuladen. Doch sie muss wegen einer Erkrankung absagen. Seine neue Partnerin wird nun Fritzi. Ein Jahr später reist Manuela mit ihrem Ballettmeister nach Berlin und begegnet Manfred, der sie nicht wiedererkennt und sie für eine seiner vielen Verehrerinnen hält, ihr aber eine Empfehlung für das Apollo-Theater verschafft. Sie bekommt ein Engagement beim Ballett und nennt sich nun Maria Marten. Als Manfred zudringlich wird, revanchiert sie sich mit einer schallenden Ohrfeige, für die das ganze Ballett sie bewundert, und Manfred entschuldigt sich voller Respekt. Sie freunden sich an, und kurze Zeit später macht Manfred ihr einen Heiratsantrag, obwohl er noch immer in die verschwundene Manuela del Orta verliebt ist. Er hofft, dass dieser Schritt die vielen aufdringlichen Verehrerinnen abhalten wird. Sie willigt ein und spielt perfekt die häusliche Gattin. Da sie aber oft wertvollen Schmuck und Pelze trägt, glaubt er, dass sie in betrügt. Doch an einem Armband erkennt er endlich, dass seine Maria und Manuela del Orta ein und dieselbe Person sind.
    weniger
  • Produktion: Bavaria-Filmkunst GmbH
  • FSK-Freigabe: freigegeben ohne Altersbeschränkung