Direkt zum Inhalt
Film

Das Fräulein vom Amt

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • aus dem Jahre 1925
  • Deutsche Erstaufführung: 15.10.1925
  • Länge: 2217m 82min
  • Land: Deutschland
  • Regie: Hanns Schwarz
  • Drehbuch: Henrik (Heinrich) Galeen, Adolf Lantz
  • Kamera: Fritz Arno Wagner
  • Musik: Giuseppe Becce, Otto Urack
  • Bauten: Erich Czerwonski
  • Kurzinhalt:
    Der junge Baron Frank Caruther, ein liebenswürdiger Lebemann, er ist der Erbe der großen Besitzung seines alten Oheims, des Barons Josua Caruther, der in seinem Testament Frank zum alleinigen Erben eingesetzt hat, jedoch mit der Klausel, dass dieses Erbe ihm nur dann zufällt, wenn er die Baronesse Conrad heiratet. Frank nimmt es mit seiner Verlobung nicht so ernst. Er versäumt die Verabredungen mi ...
    mehr
    Der junge Baron Frank Caruther, ein liebenswürdiger Lebemann, er ist der Erbe der großen Besitzung seines alten Oheims, des Barons Josua Caruther, der in seinem Testament Frank zum alleinigen Erben eingesetzt hat, jedoch mit der Klausel, dass dieses Erbe ihm nur dann zufällt, wenn er die Baronesse Conrad heiratet. Frank nimmt es mit seiner Verlobung nicht so ernst. Er versäumt die Verabredungen mit der Baronesse. Als er sich telefonisch entschuldigen möchte, frappiert ihn die süße Stimme der Telefonistin und er beginnt eine flirtende Unterhaltung mit ihr. Mary die Telefonistin geht auf das Gespräch ein und wird später dafür wegen Pflichtversäumnis von der Aufsichtsdame entlassen. Nach einem weiteren Versuch Franks, das Gespräch fortzusetzen, erklärt sie ihm weinend, dass sie soeben entlassen wurde. Frank verspricht ihr zu helfen und bestellt sie in seinen Klub, wo er sich ihr als Klubsekretär vorstellt. Sie finden Gefallen an einander und in der Maske des Klubsekretärs setzt Frank die Bekanntschaft fort, die sich zu einem Liebesverhältnis entwickelt. Als er eines Tages Marys Mutter besuchen möchte, warten Mary und ihre Mutter vergeblich auf ihn - statt zu ihr zu gehen, verbringt er den Abend mit der Baronesse. In Anbetracht seiner Schulden, entschließt er sich doch die Baronesse zu heiraten und schickt seine Diener Jeff mit einem Schmuckstück und einen Abschiedsbrief zu Mary. Für Mary bricht eine Welt zusammen. Sie nimmt eine Stelle bei einem Notar an. Sie wird beauftragt, den Heiratsvertrag der beiden am Verlobungstag zur Baronesse zu bringen, ohne zu wissen für wen dies ist. Sie erkennt sofort in Baron Frank ihren Geliebten und sinkt in Ohnmacht. Frank läßt seine Braut stehen und kümmert sich um Mary. Die Baronesse ist empört und verlobt sich noch am selben Abend mit dem Herzog. Frank, dem nun auch die Erbschaft seines Onkels entgeht, verläßt die Heimat, um einige Zeit nach Indien zu gehen. Mary wird Mutter eines Knaben, ihre Mutter hat sie verstoßen und nur der treue Jeff hilft ihr in ihrer Not. Er hat einen Plan und zwar schickt er das Kind mit dem Zug zum alten Baron Josua. Das kleine Baby gewinnt die Herzen aller Bewohner im Schloss, doch keiner findet sich in der Pflege des Kindes zurecht. Da erscheint als rettender Engel Mary in der Tracht der Heilsarmee, um die Pflege des Kindes zu übernehmen. Der alte Baron setzt den Findling zu seinen Erben ein, er trägt sich sogar mit dem Gedanken, Mary zu heiraten, bis eines Tages Frank wieder nach Hause kehrt, und überrascht ist, Mary hier anzutreffen. Er versucht sich mit ihr auszusprechen, doch sie entflieht ihm jedesmal. Jeff beichtet dem alten Baron den Plan den er entworfen hat, um das Kind und die Mutter zu retten. Der Baron beseitigt die Mißverständnisse zwischen den beiden und bringt dem Kind die Eltern zusammen, deren gemeinsamen Glück nun nichts mehr im Wege steht.
    weniger
  • Produktion:
    Universum Film AG (Ufa)
    Sternheim-Film der Ufa