Direkt zum Inhalt
Film

Die Liebe siegt

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • aus dem Jahre 1934
  • Deutsche Erstaufführung: 22.11.1934
  • Länge: 2415m 89min
  • Land: Deutschland
  • Regie: Georg Zoch
  • Drehbuch: Sybille Pietzsch, Georg Zoch
  • Kamera: Ewald Daub
  • Musik: Harald Böhmelt
  • Ton: Adolf Jansen
  • Bauten: Erich Czerwonski
  • Kurzinhalt:
    Die beiden Freunde Willy Schneider, der Reklamefotograf, und Max Brehmer, der Musiker, wohnen zusammen in einem Atelier. Als der Hausverwalter Neumann wieder einmal die Miete anmahnen muß, wird Willy gerade von dem Reklamechef des Seidensyndikats Berger gebeten, dem Direktor einige seiner Reklamefotos zu überlassen. Dabei lernt er eine hübsche junge Dame kennen, die gerade Bergers Appartement verl ...
    mehr
    Die beiden Freunde Willy Schneider, der Reklamefotograf, und Max Brehmer, der Musiker, wohnen zusammen in einem Atelier. Als der Hausverwalter Neumann wieder einmal die Miete anmahnen muß, wird Willy gerade von dem Reklamechef des Seidensyndikats Berger gebeten, dem Direktor einige seiner Reklamefotos zu überlassen. Dabei lernt er eine hübsche junge Dame kennen, die gerade Bergers Appartement verläßt. Bei einer Fahrt in ihrem Wagen verlieben sich die beiden ineinander. Als Fotograf muß er natürlich auch ein Foto von ihr machen. Für den nächsten Tag verabreden sie sich in einem Café. Die junge Dame ist Renée, die Tochter des Hausverwalters Neumann, die als kleine Stenotypistin in einem Autogeschäft beschäftigt ist. Sie kommt am nächsten Tag in Schwierigkeiten, denn sie hat das von ihrer Schwester heimlich ausgeliehene Kleid nicht rechtzeitig zurückgebracht, so daß Elli, die angehende Sängerin, ihre erste Rolle in einem kleinen Theater verliert. Elli will ihren Vater schonen und erzählt ihm nichts von der Entlassung. Um ihm behilflich zu sein, begibt sie sich in das Atelier der beiden Freunde Max und Willy, um endlich die Miete einzutreiben. Dort trifft sie Max, und beide finden Gefallen aneinander. Er erreicht schließlich auch, daß sie als seine Partnerin in dem kleinen Varieté, in dem er auftritt engagiert wird. Renée wird durch Direktor Berger, der sich ein Auto von ihr vorführen läßt, aufgehalten, so daß sie nicht rechtzeitig zu dem Treffen mit Willy kommen kann. Voller Enttäuschung überläßt dieser nun dem Berger-Konzern das gestern von Renée gemachte Foto zu Reklamezwecken. Als am nächsten Tag in der ganzen Stadt ihr Kopf auf Werbeplakaten zu sehen ist, ist Renée sehr verärgert und enttäuscht. Es entstehen einige Verwicklungen und Mißverständnisse, denn auch Willy glaubt sich von Renée getäuscht. Schließlich erkennt er aber doch, wie sehr er Renée liebt und möchte sich mit ihr versöhnen, was ihm leider nicht gelingt. Da greift Vater Neumann ein, denn er merkt wie unglücklich seine Tochter ist. Er weiß, daß Willy von seinem Freund Max eingeladen worden ist, sich seine neue Musiknummer im Odeon anzusehen, und so geht er mit Renée zusammen in die gleiche Vorstellung. Zu seiner großen Überraschung sieht er dort seine Tochter Elli mit Max zusammen auf der Bühne. Nach einigen Aufregungen, denn er erfährt so ganz nebenbei, daß sich die beiden verlobt haben, gibt er schließlich seinen Segen dazu. Als er schließlich Renée und Willy zusammenbringen will, sind sich die beiden längst einig.
    weniger
  • Produktion: Westropa-Film AG