Direkt zum Inhalt

Wiesbadener Erstaufführung: Über Nacht zum Blitzerfolg. 2006 wird Mode-Studentin Anna dank Social Media und hunderttausender Follower zur Elektro-Rap-Queen Uffie. Ein irrer Hype entsteht um die damals 19-Jährige. Lässige Beats, schnodderige Attitüde, Uffie kokettiert mit dem Image der Trash-Prinzessin und lebt, wovon sie rappt: Sex, Drugs, Party hard! Bis der Strudel des Musikbusiness sie in die Tiefe reißt und die Sucht nach Aufmerksamkeit sie in eine schwere Identitätskrise stürzt. Selbst die Geburt ihres ersten Kindes gibt Anna im Kampf gegen ihre inneren Dämonen keine Stabilität. Auf der Suche nach sich selbst stolpert sie über große Bühnen, durch Champagnerduschen und Kotzelachen. Erst nach einer lebensgefährlichen Überdosis erkennt Anna, dass ,Uffie zu sein‘ ihr Ende sein könnte.

Zur offiziellen Facebook-Seite und zum Trailer geht’s hier.


Pressestimmen:

„Direkt, offen und sehr reflektiert.“ (taz)

„Ein faszinierendes Porträt einer extremen, exzessiven Künstlerin, die mit sich und der Welt kämpft.“ (programmkino.de)

„Ungeschönt im Einblick in persönliche und künstlerische Krisen, vermittelt FUCK FAME großen Respekt für die Seriosität künstlerischer Arbeit in einem wenig sensiblen Geschäft. Eine der bemerkenswertesten Musikdokumentationen der letzten Jahre.“ (Frankfurter Rundschau)

In Kooperation mit dem Kulturzentrum Schlachthof Wiesbaden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Fr 6.9. 20.15 OmU
Schlachthof-Film des Monats
FUCK FAME – DIE GESCHICHTE VON ELEKTROPOP-IKONE UFFIE
Regie: Lilian Franck, Robert Cibis, DE 2018, 79 min, DCP, OmU, FSK: ab 16

« Zurück