Direkt zum Inhalt

Des Theatertrubels überdrüssig, flieht die Revuetänzerin Julia Hals über Kopf in die Berge. Dort lernt sie den Ingenieur Peter kennen, verliebt sich und genießt das einfache Leben in einem Bergdorf. Als aber der Theaterdirektor auftaucht und ihre wahre Identität enthüllt, wird ihre aufkeimende Beziehung zu Peter auf die Probe gestellt.
DIE FRAU MEINER TRÄUME bildete Marika Rökks Karrierehöhepunkt und war zugleich einer der letzten großen Kassenschlager in der Zeit des Nationalsozialismus. Als der kostspielige Farbfilm am 25. August 1944 in die Kinos kam, hatte sich Rökk nach knapp 10 Jahren und 15 Filmen, darunter ein Gastaufritt in dem Propagandafilm WUNSCHKONZERT, zur Galionsfigur des deutschen Revuefilms emporgearbeitet. 

„Franz Grothes unverwüstliche Schlager, komische Chargen und die passable, aufwendige Choreographie beleben einen Revuefilm, der Marika Rökk auf dem Höhepunkt ihrer Karriere zeigt.“ (Lexikon des internationalen Films)

In Kooperation mit dem Seniorenbeirat der Landeshauptstadt Wiesbaden.

Foto  Quelle Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung

Filmklassiker am Nachmittag
DIE FRAU MEINER TRÄUME
Regie: Georg Jacoby, DE 1944, 98 min, DCP, FSK: ab 0, mit Marika Rökk, Wolfgang Lukschy, Walter Müller

Einführung am 1.12.: Dr. Manfred Kögel, Eintritt: 5€


« Zurück