Direkt zum Inhalt
Film

20 Jahre nach Buchs Verfilmung DER FALL DERUGA kam die Fassung von Franz Peter Wirth mit O. W. Fischer und Marianne Koch in den Hauptrollen ins Kino.
Der Arzt Dr. Stefan Donat ist bis über die Knopfleiste verschuldet. Als die unheilbar krebskranke Agnes Donat verstirbt, hinterlässt sie Stefan ihr gesamtes Vermögen. Dies ist umso erstaunlicher, als Stefan und Agnes seit Jahren voneinander geschieden waren. Als man auch noch Giftspuren entdeckt, gerät Dr. Donat bald in den Verdacht, seine geschiedene Gattin vorsätzlich getötet zu haben.

 

 

„Daß ein Kriminalfilm mit O. W. Fischer ohne Paraderollen, ohne sensationelle Pointe auskommt und doch von Anfang bis Ende erregend sein kann, ist das bemerkenswerte Ergebnis der klugen Regie Franz Wirths, der nüchtern und klar bei der Sache blieb. […] Die Dialogführung ist durchweg leise, unaufdringlich und diszipliniert. Die Kamera schmeichelt nicht. O. W. Fischer, ohne jede Pose, beherrschender Mittelpunkt, wirkt auf sympathische Art bescheiden. Auch Marianne Koch und Ingrid Andree, herber und intensiver denn je, sieht man mit neuen Augen.“ (Hamburger Abendblatt, 30. August 1958)

„Handwerklich versierte, psychologisch nicht ganz schlüssige Mischung aus Melodram, Krimi und Gerichtsfilm, die weitgehend spannend unterhält.“ (Lexikon des internationalen Films)

So 23.7.17 15.30
Mi 26.7.17 18.00
Historische Kriminalfilme
…UND NICHTS ALS DIE WAHRHEIT
Regie: Franz Peter Wirth, DE 1958, 97 min, 35mm, FSK: ab 12, mit O. W. Fischer, Marianne Koch, Ingrid Andree

« Zurück