Direkt zum Inhalt

Wiesbadener Erstaufführung: In Tel Aviv geht es heiß her. Zumindest in der schnulzigen Soap Opera „Tel Aviv on Fire“, die jeden Abend über die TV-Bildschirme flimmert und Israelis wie Palästinenser vor dem Fernseher vereint. Der junge Palästinenser Salam ist neuer Drehbuchautor des Straßenfegers und muss für die Dreharbeiten jeden Tag die Grenze zwischen Israel und dem Westjordanland überqueren. Am Checkpoint gerät das Skript der nächsten Episode in die Hände des israelischen Kommandeurs Assi. Das kommt dem gelangweilten Grenzwächter aber gerade recht. Er hasst die Soap, aber seine Frau ist ein riesiger Fan. Um sie zu beeindrucken, zwingt er Salam das Drehbuch umzuschreiben. Mit bestem Erfolg! Von nun an denken sich Salam und Assi immer neue schnulzige Dialoge und absurde Plotentwicklungen gemeinsam aus. Der Einfluss des israelischen Militärs auf die populäre, eigentlich anti-zionistische Seifenoper wird immer größer. Doch dann soll die Serie abgesetzt werden und Salam steht plötzlich vor einem Riesenproblem.

TEL AVIV ON FIRE lief im Wettbewerb des Toronto International Film Festivals 2018 und auf der Biennale in Venedig 2018.

Zur Verleiher-Seite und zum Trailer geht’s hier

Pressestimmen:

„Eine geniale Komödie über den israelisch-palästinensischen Konflikt, die sich von ihrer besten Seite zeigt, wenn es um die Exzesse in der Seifenoper geht.“ (Variety)

„Ein witziger und warmherziger Blick auf ein geteiltes Land.“ (The Hollywood Reporter)

„Die Story hat Biss und viel Humor, die Handlung ist voller Überraschungen, und der Film im Film, die hammerhart kitschige TV-Soap, ist ein echter Kracher. Auch wenn praktisch niemand verschont wird, behält der Film jedoch eine gewisse Ernsthaftigkeit, die ihn noch sympathischer macht.“ (programmkino.de)

Foto oben: © 2018 Samsa Film - TS Productions - Lama Films -Artémis Productions

Do 8.8. 20.15 OmU
Fr 9.8. 18.00 OmU
Sa 10.8. 20.15 DF
So 11.8. 18.00 DF
Komödien international
TEL AVIV ON FIRE
Regie: Sameh Zoabi, LU/IL/BE 2018, 101 min, DCP, DF oder OmU, FSK: ab 6, mit Kais Nashif, Lubna Azabal, Yaniv Biton

« Zurück