Direkt zum Inhalt

Wiesbadener Erstaufführung: Die Fotografien, die der diesjährige Nürnberger Menschenrechtspreisträger mit dem Decknamen Caesar aus Syrien schmuggelte, sind schockierend. Sie zeigen Tausende Opfer des Terrorregimes, die Caesar als forensischer Militärfotograf im Auftrag der Regierung akribisch dokumentiert hatte.

Die britische Dokumentarfilmerin Sara Afshar akzeptierte nicht, dass die Fotos der ausgemergelten, geschundenen und zerschlissenen Körper so wenig wahrgenommen wurden. Zusammen mit Überlebenden der Foltergefängnisse, mit Hinterbliebenen der Opfer, mit Anwälten und Ermittlern von Menschenrechtsorganisationen trägt sie in ihrem Film SYRIA'S DISAPPEARED – THE CASE AGAINST ASSAD erschütternde Beweismittel zusammen. In nur fünfzig Minuten verwebt sie eine große Anzahl an Zeugenaussagen, Dokumenten und Fotos zu einem wuchtigen Argument gegen die Tatenlosigkeit.

Zur offiziellen Filmseite geht’s hier.

In Kooperation mit Amnesty International Wiesbaden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Fr 18.1. 20.15 OV
Gesellschaftliche Entwicklungen
SYRIA'S DISAPPEARED – THE CASE AGAINST ASSAD
Regie: Sara Afshar, GB 2017, 50 min, DVD, OV, FSK: ungeprüft

Diskussion im Anschluss mit Dr. Sarah Schießl-Wiedenweber (Amnesty International)

« Zurück