Direkt zum Inhalt

Queercore ist der Name der alternativen Punkbewegung, die in den 1980er Jahren an Momentum gewann. Frustriert durch die scharfe Abgrenzung von homophobem Punk und der „spießigen“ LBGT-Szene, besetzten Bruce LaBruce und G. B. Jones ein Haus und taten so, als ob die Bewegung in ihrem Dorf bereits seit Jahren stattfände. Sie machten Fanzines und drehten experimentelle Filme. Regisseur Leyser ist den alten Filmen auf der Spur, holt bislang ungesichtetes Archivmaterial hervor und spricht mit anderen Künstler-Mitgliedern.

Mit dem Kinoticket von QUEERCORE erhalten Sie freien Eintritt zur anschließenden Lesung „Homopunk History“ im Kesselhaus!

Zur Facebook-Seite geht´s hier.


Pressestimmen:

„Zum einen ist QUEERCORE – HOW TO PUNK A REVOLUTION als Zeitdokument überaus faszinierend – etwa in Bezug auf das Phänomen der Fanzines. […] Zum Anderen ist Leysers Werk aber in einem viel allgemeineren Sinne eine sehr schöne Arbeit über queere Identitätssuche.“ (Kino-Zeit)

„Besonders sehenswert machen den Film seine aufwendige Montage und der rasante Schnitt, der dem Werk eine mitreißend-stürmische, druckvolle Eigendynamik verschafft. […] Der Film ist höchst aufwendig montiert und entwickelt durch seinen rasanten Schnitt, eine ganz eigene Dynamik und Energie. Leyser verbindet die Interviews, Konzert- und privaten Super-8-Aufnahmen, ausgewählten Schlagzeilen der Fanzines sowie (Bewegt-)Bilder der spektakulärsten Queercore-Aktionen zu einem impulsiven Gesamtkunstwerk in Hochgeschwindigkeit. Damit passt die Wirkung und Anordnung der einzelnen filmischen Elemente am Ende wieder ganz wunderbar zur Queercore-Bewegung und wie sie war bzw. noch immer ist: schrill, wild und extrem laut. “ (programmkino.de)

In Kooperation mit dem Kulturzentrum Schlachthof e.V. weitere Informationen finden Sie hier.

Foto oben: © Edition Salzgeber, AliceWheeler 01

So 19.5. 17.45 OmU
Schlachthof-Special
QUEERCORE – HOW TO PUNK A REVOLUTION
Regie: Yony Leyser, DE 2017, 80 min, DCP, OmU, FSK: ab 16

« Zurück