Direkt zum Inhalt

Wiesbadener Erstaufführung: Im Februar des Jahres 1979 wird der Iran von der Islamischen Revolution erschüttert. Omid, ein iranischer Dissident, der die letzten Jahre in der DDR gelebt hat, kehrt gemeinsam mit seiner deutschen Frau, der 37jährigen Chemikerin Beate, und der gemeinsamen Tochter Sarah voller Hoffnung in seine alte Heimat zurück. Doch schnell offenbart sich ein anderes Bild: Nach der anfänglichen Aufbruchsstimmung stellt sich die Lage innerhalb des gnadenlosen Revolutionsregimes als weit weniger rosig als gedacht heraus und wird gerade für die beiden Europäerinnen bald zunehmend problematisch, gar gefährlich. Omids Familie und insbesondere Beate als Mutter steht nun eine verhängnisvolle Entscheidung bevor, denn eine solche Zukunft hatte sie sich für ihre Tochter nicht vorgestellt…

Zur offiziellen Filmseite und zum Trailer geht’s hier.


Pressestimmen:

„Schonungslos und ungeschönt zeigt der dicht und geradlinig inszenierte Film die dramatischen Folgen für die Bevölkerung auf, allen voran für die Frauen.“ (programmkino.de)

„Setting, Kostüm und Bildgestaltung sind bis ins kleinste Detail stimmig, und die exzellente Kamera ist immer ganz nah bei den Figuren. Ein reifes, starkes und mitreißendes Regiedebüt.“ (Deutsche Film- und Medienbewertung – FBW)

In Kooperation mit Amnesty International Wiesbaden. Weitere Infos finden Sie hier.

Foto oben: © 2019 Little Dream Pictures

So 24.11. 20.15 OmU
Sa 30.11. 18.00 DF
Kennzeichen D
MORGEN SIND WIR FREI
Regie: Hossein Pourseifi, DE 2018, 98 min, DCP, DF oder OmU, FSK: ab 12, mit  Katrin Röver, Reza Brojerdi, Luzie Nadjafi

« Zurück