Direkt zum Inhalt

Wiesbadener Erstaufführung: Aus dem moralischen Sumpf der Stadt hat sich Reza zurückgezogen und führt mit Frau und Kind ein beschauliches Leben als Fischzüchter in einem Dorf im Norden des Irans. Doch auch auf dem Land herrschen Korruption und Gewalt. Ein Industrieller, der beste Beziehungen zur Regierung unterhält, zwingt die lokalen Bauern und kleinen Unternehmer mit allen Mitteln in ein Netz der Abhängigkeit. Reza wehrt sich dagegen und versucht, sich davon fern zu halten – doch eines Tages sind seine Fische tot…

A MAN OF INTEGRITY gewann bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2017 den Hauptpreis der Sektion „Un Certain Regard“.

Zur Verleiher-Seite und zum Trailer geht’s hier.

Pressestimmen:

„Der in seiner Heimat wegen „unerlaubten Filmens“ verurteilte Mohammad Rasoulof erzählt von einem Tabuthema im Iran: der allgegenwärtigen Korruption.“ (epd-Film)

„Es ist ein zorniger Film, der bei seinem Protagonisten wie beim Zuschauer Ohnmacht und Wut hervorruft. Eindimensional ist er dabei allerdings nicht.“ (epd-Film)

„Das intensive, emotional zermürbende Drama A MAN OF INTEGRITY des iranischen Regisseurs Mohammad Rasulof erzählt von einem ehrlichen Familienvater, der sich in einem Netz aus Abhängigkeiten wiederfindet. Rasulof geht mit seiner iranischen Heimat hart ins Gericht und erzählt von gefestigten Machstrukturen, gewissenlosen Politikern, Käuflichkeit und der Gier nach Unterdrückung.“ (programmkino.de)

„A MAN OF INTEGRITY ist alles in allem ein zutiefst bewegender Film, der besonnen und emotional gewichtig eine alles entscheidende Frage stellt: Wie soll ein Mann seine Integrität bewahren, wenn das opportunistische System das Leben seiner Familie bedroht?“ (programmkino.de)

In Kooperation mit Amnesty International Wiesbaden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Foto oben: MAN OF INTEGRITY © 2019 Camino

Do 13.6. 17.15 OmU
Fr 14.6. 20.15 OmU
Sa 15.6. 18.30 OmU
Festival-Nachlese
A MAN OF INTEGRITY (Lerd)
Regie: Mohammad Rasoulof, IR 2017, 117 min, DCP, OmU, FSK: ab 12, mit Reza Akhlaghirad, Soudabeh Beizaee, Nasim Adabi

« Zurück