Direkt zum Inhalt

Elisabeth und Reinhart verbringen als Kinder und Jugendliche eine wunderschöne Zeit in Immensee. Doch als der aufstrebende Musiker nach Hamburg an das Konservatorium geht, zerbricht ihre Beziehung daran. Er macht Karriere und kehrt erst nach Jahren zurück in die Heimat, wo Elisabeth inzwischen mit einem anderen Mann zusammenlebt. Doch beide fühlen sich immer noch zueinander hingezogen…

In der Verfilmung von Theodor Storms Novelle setzen Harlan und sein Kameramann Bruno Mondi das neue Farbverfahren dramaturgisch virtuos ein. Passend zur NS-Ideologie wird ein Frauenbild zwischen Demut und Verzicht gezeichnet.

Foto oben: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung

Mi 19.9. 18.00
So 23.9. 14.00
Münchhausen. Lügen in Agfacolor
IMMENSEE
Regie: Veit Harlan, DE 1943, 94 min, DCP, FSK: ab 12, mit Kristina Söderbaum, Carl Raddatz, Paul Klinger

Einführung am 19.9.: Dr. Manfred Kögel

« Zurück