Direkt zum Inhalt
Film

Die Familie Laurent führt ein erfolgreiches Bauunternehmen, was aber alles andere als ein problemfreies Leben bedeutet. Untereinander herrscht eine emotionale Kühle – das Oberhaupt der Familie ist des Lebens müde, die erwachsene Tochter Anne hält die Familie mit Verhandlungstaktiken zusammen, während ihr einer Bruder halbherzig versucht, eine Bindung zu seiner Tochter aus erster Ehe aufzubauen und der andere Bruder gänzlich ungeeignet ist, die Firma zu übernehmen. Und dann sind da noch die Videos…
Mit HAPPY END konkurrierte Regisseur Michael Haneke zum siebenten Mal im Wettbewerb des Filmfestivals von Cannes um die Goldene Palme, die er bereits 2009 für DAS WEISSE BAND – EINE DEUTSCHE KINDERGESCHICHTE und 2012 für LIEBE erhalten hatte. Es war insgesamt der achte Film, den er in Cannes vorstellte.

Zur Facebookseite und zum Trailer geht’s hier.


Pressestimmen:

„HAPPY END ist ein komplexes, minutiös detailliertes Mysterium….“ (Variety)

„Der Untergang einer Bauunternehmersfamilie, von Michael Haneke als raffiniertes Spiel mit Verweisen aufs eigene Werk inszeniert: unerbittlich wie immer, aber farcenhaft leicht wie noch nie.“ (epd-Film)

Do 9.11. 20.15 OmU
Fr 10.11. 18.00 DF
Sa 11.11. 20.15 DF
Star-Regisseure
HAPPY END
Regie: Michael Haneke, FR/AT/DE 2017, 107 min, DCP, DF oder OmU, FSK: ab 12, mit Isabelle Huppert, Mathieu Kassovitz, Jean-Louis Trintignant

« Zurück